Zum Hauptinhalt springen

Armut in ZürichAn der Langstrasse standen sie eine Stunde für Essen an

Sans-Papiers waren die Ersten, die mit dem Lockdown ihre Jobs verloren. Ohne Spenden können sie die Miete nicht zahlen. Hilfswerke sorgen sich auch um andere.

Begehrtes Gut: Kostenlose Lebensmittel und Hygieneartikel, die der Verein Incontro im Rahmen der Aktion «Broken Bread» jeweils am Samstag an der Langstrasse verteilt.
Begehrtes Gut: Kostenlose Lebensmittel und Hygieneartikel, die der Verein Incontro im Rahmen der Aktion «Broken Bread» jeweils am Samstag an der Langstrasse verteilt.
Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Bis zu einer Stunde haben Bedürftige an der Langstrasse ausgeharrt, um eines der Lebensmittelpakete abzuholen, die der Verein Incontro jeden Samstag gratis verteilt. Zu Beginn der Corona-Krise gaben die Helfer noch 70 Pakete pro Woche ab. Dieses Mal waren es 900, wie die SDA schreibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.