Zum Hauptinhalt springen

Leitartikel zu Corona und WirtschaftAngst ist verheerender als ein Lockdown

Erneut wird ein Lockdown diskutiert – zumindest punktuell und für kürzere Zeit. Das weckt die Furcht vor gigantischen ökonomischen Schäden. Diese könnten ohne entschiedenes Handeln aber noch grösser werden.

Welche Verschärfungen stehen bevor? Mini-Lockdown? Lockdown? Bundesrat Alain Berset gestern in Bern.
Welche Verschärfungen stehen bevor? Mini-Lockdown? Lockdown? Bundesrat Alain Berset gestern in Bern.
Foto: Peter Schneider (Keystone)

Niemand wünscht sich Lockdowns. Sie schränken das Leben der Menschen massiv ein, und sie sind mit enormen ökonomischen Kosten verbunden. Solche Kosten zeigen sich in verlorenen Jobs, sinkenden Einkommen und Konkursen. Der Lockdown im Frühjahr liess die Schweizer Wirtschaft dramatisch einbrechen.

Angesichts der zweiten Corona-Welle ist wieder von möglichen Lockdowns die Rede – etwa von Mini-Lockdowns, Kurz-Lockdowns oder «Circuit Breakers». Mit Blick auf die damit verbundenen wirtschaftlichen Schäden halten das viele für inakzeptabel. Und wieder scheint es, zwischen wirtschaftlichen Bedürfnissen und den gesundheitlichen Erfordernissen klaffe ein unüberbrückbarer Widerspruch: Entweder wir riskieren die Gesundheit eines Teils der Bevölkerung oder unsere Jobs, Einkommen und Unternehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.