Zum Hauptinhalt springen

1 Mio Trauergäste erwartetArgentinien nimmt Abschied vom «Grössten von uns allen»

Ab Donnerstag sollen die Argentinier im Regierungspalast Casa Rosada von Maradona Abschied nehmen können. Man werde ihn ein Leben lang vermissen, schreibt Staatschef Alberto Fernández.

«Heute ist ein sehr trauriger Tag für alle Argentinier»: Im ganzen Land trauern die Menschen um Diego Maradona – so auch in Buenos Aires.
«Heute ist ein sehr trauriger Tag für alle Argentinier»: Im ganzen Land trauern die Menschen um Diego Maradona – so auch in Buenos Aires.
REUTERS
Tausende Menschen kamen in der Hauptstadt am La Bombonera genannten Stadion seines früheren Clubs Boca Juniors und …
Tausende Menschen kamen in der Hauptstadt am La Bombonera genannten Stadion seines früheren Clubs Boca Juniors und …
REUTERS
Ab Donnerstag sollen die Argentinier im Regierungspalast Casa Rosada von Maradona Abschied nehmen können. Diese Ehre war zuletzt Ex-Präsident Néstor Kirchner vor zehn Jahren zuteilgeworden.
Ab Donnerstag sollen die Argentinier im Regierungspalast Casa Rosada von Maradona Abschied nehmen können. Diese Ehre war zuletzt Ex-Präsident Néstor Kirchner vor zehn Jahren zuteilgeworden.
REUTERS
1 / 6

Millionen Menschen auf der ganzen Welt trauern um Diego Maradona. Fassungslos über den Tod der Fussballlegende brachen in seinem Heimatland Argentinien am Mittwoch gestandene Männer in Tränen aus. Tausende Menschen kamen in der Hauptstadt Buenos Aires am La Bombonera genannten Stadion seines früheren Clubs Boca Juniors und dem Obelisken im Stadtzentrum zusammen, um ihres Idols zu gedenken. Auf elektronischen Anzeigetafeln über der Stadtautobahn und in U-Bahn-Eingängen war zu lesen: «Danke Diego».

«Heute ist ein sehr trauriger Tag für alle Argentinier», sagte Staatschef Alberto Fernández im Fernsehsender TyC Sports. «Diego hat Argentinien in der Welt repräsentiert, er hat uns mit Freude erfüllt, und das werden wir niemals vergelten können.» Der Präsident ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

Vor dem Eingang der Bombonera im Hafenviertel Boca zündeten Fans Kerzen an, legten Blumen nieder und hängten Rosenkränze auf. «Er ist eine Legende. Wir werden ihn vermissen», sagte eine Frau namens Patricia im Fernsehsender TN. Sie sass auf dem Boden, umarmte ihren Sohn und kämpfte mit den Tränen. «Er wird als der Grösste in Erinnerung bleiben.» Maradona-Fan Diego sagte: «Das ist ein harter Schlag. Er war der grösste Spieler der Geschichte. So einen wie ihn wird es nie mehr wieder geben.»

Auch vor dem Stadion von Maradonas letztem Club Gimnasia y Esgrima La Plata kamen seine Anhänger am Mittwoch zusammen, um Abschied zu nehmen. «Wir hatten das Glück, dass das Schicksal uns seine letzten Monate hier bei uns geschenkt hat», sagte ein Fan im Fernsehen. «Ich verspüre grossen Schmerz. Ich kann es immer noch nicht glauben.»

Ab Donnerstag sollen die Argentinier im Regierungspalast Casa Rosada von Maradona Abschied nehmen können. Diese Ehre war zuletzt Ex-Präsident Néstor Kirchner vor zehn Jahren zuteilgeworden. Inmitten der Corona-Pandemie rechnet die argentinische Regierung nun mit bis zu einer Million Trauergästen.

Am 30. Oktober 1960 kommt Diego Armando Maradona als fünftes von acht Kindern zur Welt. Die Familie lebt im Armenviertel Villa Fiorito in Buenos Aires, der kleine Diego spielt bald Fussball wie kein anderer und bekommt deshalb seinen Spitznamen: El Pibe de Oro - der Goldjunge. Als Junior bleibt Maradona mit seiner Mannschaft einmal 136 Spiele in Folge ohne Niederlage, mit 15 debütiert er für die Argentinos Juniors in der höchsten argentinischen Liga.
Karriere von Maradona (1960-2020) in Bildern
Am 30. Oktober 1960 kommt Diego Armando Maradona als fünftes von acht Kindern zur Welt. Die Familie lebt im Armenviertel Villa Fiorito in Buenos Aires, der kleine Diego spielt bald Fussball wie kein anderer und bekommt deshalb seinen Spitznamen: El Pibe de Oro - der Goldjunge. Als Junior bleibt Maradona mit seiner Mannschaft einmal 136 Spiele in Folge ohne Niederlage, mit 15 debütiert er für die Argentinos Juniors in der höchsten argentinischen Liga.
Foto: Twitter
Maradona ist in Südamerika schon zweimal zum Fussballer des Jahres gewählt worden, als er mit 20 zu den Boca Juniors wechselt. Die Ablösesumme soll vier Millionen Dollar betragen - dazu werden sechs Spieler von Boca zu den Argentinos Juniors transferiert.
Maradona ist in Südamerika schon zweimal zum Fussballer des Jahres gewählt worden, als er mit 20 zu den Boca Juniors wechselt. Die Ablösesumme soll vier Millionen Dollar betragen - dazu werden sechs Spieler von Boca zu den Argentinos Juniors transferiert.
Foto: Imago
1 / 15

DPA/scl