Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung vom 7. MärzAuf der belebten Guggach-Brache entsteht ein Schulhaus

Für 49 Millionen Franken will die Stadt Zürich eine Schule und einen Park unweit des Bucheggplatzes bauen. Damit holt sie in der verschlafenen Schulraumpolitik auf.

Die Guggacher Kinder haben dank dem neuen Schulhaus keinen langen Schulweg mehr.
Die Guggacher Kinder haben dank dem neuen Schulhaus keinen langen Schulweg mehr.
Visualisierung: Weyell Zipse & Hörner Architekten

Lange schien die Stadt Zürich beim Bucheggplatz zu enden – dahinter kam dann irgendwann Oerlikon. Doch in den vergangenen Jahren sind in dem Gebiet dazwischen, das geprägt war durch Familiengärten und Sportanlagen, zahlreiche neue Wohnungen entstanden. Ein Unterschied zwischen Unterstrass und Oerlikon ist kaum noch zu erkennen.

Die städtische Schulraumplanung hat diese Entwicklung lange zu wenig beachtet (lesen Sie hier mehr dazu). Die vielen neuen schulpflichtigen Kinder aus dem betroffenen Schulkreis Waidberg mussten in Schulhäuser weiter nördlich im Schulkreis Glattal zugeteilt werden. Mit dem neuen Schulhaus Guggach will der Stadtrat diese Entwicklung korrigieren. 260 Primarschülerinnen und -schüler sollen künftig in zwölf Klassen unweit der Tramstation Radiostudio unterrichtet werden. Im Untergeschoss entsteht eine Doppelsporthalle, die Sportvereine ausserhalb der Unterrichtszeiten nutzen können. Dazu plant die Stadt Zürich einen 4800 Quadratmeter grossen Park mit einer grossen Wiese, Bäumen und einem Bächlein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.