Zum Hauptinhalt springen

Wo steckt die Million?Auf Schatzsuche irgendwo in den Rocky Mountains

Vor Jahren versteckte ein Kunsthändler eine Truhe voller Gold und schrieb ein Gedicht, dass als Schatzkarte diente. Tausende haben schon danach gesucht – jetzt gibt es Neuigkeiten.

Irgendwo da draussen muss der sagenhafte Goldschatz von Forrest Fenn versteckt gewesen sein.
Irgendwo da draussen muss der sagenhafte Goldschatz von Forrest Fenn versteckt gewesen sein.
Foto: imago images/Design Pics

Von den vielen Ideen, die Menschen haben, um sich unsterblich zu machen, war die von Forrest Fenn eine der irrsten. Als bei Fenn, einem reichen Kunsthändler aus dem US-Bundesstaat New Mexico, vor vielen Jahren Krebs diagnostiziert wurde und er sich dem Tod nahe fühlte, fasste er folgenden Plan: Er versteckte eine Truhe voller Gold und Edelsteine irgendwo in den Rocky Mountains – und schrieb ein etwas holpriges Gedicht, das als Schatzkarte dienen sollte.

Darin ist von heissem Wasser die Rede, von einem kalten Ort, von einer Entfernung, die zu weit zum Laufen sei. Um die Zeilen zu verstehen und den darin versteckten Spuren bis zum Millionenschatz zu folgen, muss man sich mit dem Leben von Fenn befassen. Alles könnte ein Hinweis sein: sein Geburtsort, seine Zeit bei der Armee, seine Expeditionen. Zwei Bücher über sein Leben hat er geschrieben, viele Schatzsucher kennen jedes Wort darin auswendig. Im Netz interpretieren sie das Gedicht mit der Inbrunst von Abiturienten in der mündlichen Prüfung. Tausende Abenteurer machten sich bereits auf die Suche, kletterten in Höhlen, campierten in der Wildnis, erst im Januar wurde ein Schatzsucher im Yellowstone-Nationalpark verhaftet, der sich von einem Aussichtspunkt abseilte und gerettet werden musste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.