Zum Hauptinhalt springen

Mode in Zeiten der PandemieAus für den Wonderbra – und weitere Trends für 2021

Der Abgesang auf den BH, das definitive Comeback der Bootcut-Jeans und weshalb sich das Prinzip «oben hui und unten pfui» auch nach dem Ende von Video-Sitzungen halten wird.

Katie Holmes im neuen Deux-Pièce von Khaite: Cardigan und dazu passender BH – selbstverständlich aus kuscheligem Kaschmir.
Katie Holmes im neuen Deux-Pièce von Khaite: Cardigan und dazu passender BH – selbstverständlich aus kuscheligem Kaschmir.
Foto: Dukas 

Der BH wird obsolet. Oder zumindest sehr anschmiegsam

Es gab zwei Gründe, weshalb Frauen den Lockdown liebten, so insgeheim. Grund Nummer 1: Dass sich in Tram und Zug niemand mehr neben sie setzte und ihnen in Warteschlangen niemand mehr in den Nacken atmete. Dass also Abstand gewahrt, das weibliche Bedürfnis nach Distanz respektiert wurde. Die Frauen frohlockten sehr und wünschten, es möge ewig so bleiben. Dasselbe gilt für Grund Nummer 2: Das feminine Tenue gère 2020 bestand im Verzicht auf den BH, denn Corona gab selbigem endgültig den Rest. Schon davor war die Liebe zu Wonderbra und anderen rüstungsartigen Gebilden mit Drähten und Kissen und Polstern dramatisch erkaltet. Neu gilt: Der Büstenhalter soll keine Disziplinierungsmassnahme sein, sondern ein verständnisvoller Freund. Wenn also überhaupt noch was obenrum, dann muss das fortan butterweich und kuschelig sein. Alles andere? Hashtag sichernöd.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.