Paar in Bord-Toilette löst Kampfjeteinsatz aus

Ein Passagierflugzeug auf dem Weg nach New York wurde vom US-Militär abgefangen. Auslöser war ein verdächtiger Zwischenfall – der sich im Nachhinein als äusserst friedlich herausstellte.

Nach der Landung stürmte die Polizei die Maschine: Die Passagiere von Flug 623 auf dem Rollfeld des Flughafens in Detroit.

Nach der Landung stürmte die Polizei die Maschine: Die Passagiere von Flug 623 auf dem Rollfeld des Flughafens in Detroit. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Militärjets haben ein Passagierflugzeug mit Ziel New York abgefangen, nachdem ein Zwischenfall an Bord der Maschine gemeldet worden war. Das teilte ein Sprecher des Nordamerikanischen Luft- und Weltraum-Verteidigungskommandos (Norad) gestern mit. Die Art des Zwischenfalls war nach Behördenangaben zunächst unklar, ein terroristischer Hintergrund wurde aber nicht vermutet.

Das Kabinenpersonal von Flug 623 hatte gemeldet, zwei Passagiere hielten sich aussergewöhnlich lange auf der Toilette auf. Die Crew alarmierte darauf die Luftüberwachung, die zwei F-16-Jets losschickte. Nach der Landung stürmte eine Sondereinheit der Polizei in Detroit das Flugzeug, wie der britische «Telegraph» schreibt.

Auf Wolke sieben

Der Grund für den langen Toilettenaufenthalt war allerdings friedlicher Art: Laut dem Nachrichtensender ABC zog sich ein Paar zum «Rummachen» auf das stille Örtchen zurück. Die Lust überkam die beiden allerdings an einem denkbar schlechten Tag: Zum zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September herrschte in den USA erhöhte Alarmbereitschaft.

Die Maschine der Fluggesellschaft American Airlines war in Los Angeles gestartet. Der Norad-Sprecher sagte, die Militärjets hätten die Maschine rund 160 Kilometer westlich von New York abgefangen und bis zur Landung eskortiert.

(mrs/dapd)

Erstellt: 12.09.2011, 08:56 Uhr

Artikel zum Thema

Terrorverdächtige in Schweden festgenommen

Die schwedische Polizei hat vier Männer in Haft genommen. Sie sollen einen Anschlag in Göteborg geplant haben. Eine Gebäude der Kunstbiennale wurde geräumt. Mehr...

Warum der Terror nicht mehr versichert ist

Vor 9/11 konnten sich grosse Unternehmen auch gegen Terroranschläge versichern. Seit den Attacken auf das New Yorker World Trade Center übernehmen Versicherungen die Kosten für Terrorschäden nicht mehr. Mehr...

Der Krieg gegen den Terror

Kriege in Afghanistan und im Irak, Attentate in Bali, Madrid und London, Menschenrechtsverletzungen und unzählige Opfer: Der US-Krieg gegen islamische Extremisten brachte eine Eskalation der Gewalt. Ein Rückblick. Mehr...

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...