«Wenn es eine Revolte gibt, wird das der Wahnsinn»

Im «Neuer Dschungel» genannten Flüchtlingslager bei Calais leben Tausende unter prekären Bedingungen. Das führt immer wieder zu Gewalt: In der Nacht regnete es Steine auf Polizisten.

Immer wieder Ort von Gewaltausbrüchen: Polizisten patrouillieren vor dem Flüchtlingslager in Calais (5. November 2015).

Immer wieder Ort von Gewaltausbrüchen: Polizisten patrouillieren vor dem Flüchtlingslager in Calais (5. November 2015). Bild: Philippe Huguen/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei Zusammenstössen zwischen Flüchtlingen und Polizisten sind in der nordfranzösischen Hafenstadt Calais 16 Beamte verletzt worden. Rund 200 Migranten hatten versucht, eine Umgehungsstrasse am Hafen zu blockieren.

Die Flüchtlinge hätten in der Nacht Steine geworfen, weshalb die Polizei Tränengas eingesetzt habe, erklärte die örtliche Präfektur. Die Flüchtlinge stammten aus dem nahegelegenen Lager, bei dem es immer wieder Zusammenstösse gibt.

Flüchtlinge wollen durch den Eurotunnel

Die meisten Polizisten wurden bei den nächtlichen Zusammenstössen durch Steinwürfe verletzt, wie die Präfektur mitteilte. Erst am frühen Morgen sei wieder Ruhe eingekehrt. Ein Vertreter einer Polizeigewerkschaft sagte, es habe noch nie derart gewaltsame Zusammenstösse gegeben und noch nie so viele verletzte Kollegen. «Wir sind beunruhigt, wenn es einmal eine Revolte im Lager gibt, wird das der Wahnsinn», sagte der Gewerkschaftsvertreter.

Am Rande von Calais leben tausende Flüchtlinge aus Afghanistan, Eritrea, dem Irak, Syrien und anderen Ländern in einem improvisierten Lager, das wegen der prekären Lebensbedingungen von seinen Bewohnern «Neuer Dschungel» genannt wird.

Es gibt dort immer wieder Zusammenstösse mit der Polizei. Die Flüchtlinge hoffen, durch den Eurotunnel oder auf Fähren über den Ärmelkanal nach Grossbritannien zu gelangen, wo sie sich bessere Lebensbedingungen ausrechnen.

Schwieriger Weg nach Grossbritannien

Seit der Verstärkung der Sicherheitsvorkehrungen rund um das Gelände des Eurotunnels und den Fährhafen ist es aber sehr schwierig geworden, tatsächlich nach Grossbritannien zu gelangen. Die Justiz wies die Behörden vor einer Woche an, zusätzliche Sanitäreinrichtungen in dem Lager zu errichten, um die Lebensbedingungen zu verbessern.

Die französischen Behörden versuchen derzeit, die Bewohner zu überreden, einer Unterbringung in Aufnahmelagern weit weg von Calais zuzustimmen. Das Innenministerium teilte am Montag mit, die Zahl der Bewohner des Lagers sei in den vergangenen zwei Wochen von 6000 auf 4500 zurückgegangen. Rund tausend Bewohner seien in Bussen in andere Einrichtungen gebracht worden.

Innenminister Bernard Cazeneuve hatte gesagt, die Verteilung in kleinen Gruppen auf die Regionen werde eine effiziente Betreuung ermöglichen. Hilfsorganisationen beklagen aber, dass zahlreiche Flüchtlinge aus Calais in Abschiebezentren inhaftiert worden sind. (nab/sda)

Erstellt: 09.11.2015, 19:01 Uhr

Artikel zum Thema

«Diese Krise verändert Merkels Kanzlerschaft grundlegend»

Interview Kann Angela Merkel stürzen? Korrespondent Dominique Eigenmann über den jüngsten Streit in der Regierungskoalition und über die Stimmung in Deutschland, wo weiterhin 8000 Flüchtlinge pro Tag ankommen. Mehr...

Afghanen in Zivilschutzbunkern in Schaffhausen untergebracht

Weil es in den Bundeszentren keinen Platz mehr hat, wurden 180 Flüchtlinge in unterirdischen Anlagen einquartiert. Vor den Uniformierten hatten die Flüchtlinge Angst. Mehr...

Flüchtlinge durchqueren den Balkan per Fahrplan

Die EU will Zehntausende Flüchtlinge in den Balkanländern halten. Doch die kennen weiter nur eine Richtung – Westeuropa. Die Durchreise der Flüchtlinge läuft dabei immer reibungsloser. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Blogs

Politblog Eine Abstimmung kommt selten allein

Mamablog «Wir sind verantwortlich für diese Kinder»

Die Welt in Bildern

Unendlich: Die Kunstinstallation «Wald der nachhallenden Lichter» im Mori Building Digital Art Museum in Tokio. (21. Juni 2018)
(Bild: Shuji Kajiyama/AP Photo) Mehr...