500 Cyberattacken gegen die Nato – pro Monat

Die Zahl der Cyberangriffe gegen die Nato hat im vergangenen Jahr um 60 Prozent zugenommen. Generalsekretär Jens Stoltenberg ist über die Entwicklung «äusserst besorgt».

Die meisten dieser Angriffe würden «von staatlichen Institutionen anderer Länder gesponsert»: Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. (Archivbild)

Die meisten dieser Angriffe würden «von staatlichen Institutionen anderer Länder gesponsert»: Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. (Archivbild) Bild: Thierry Charlier/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zahl der Cyberangriffe auf die Nato hat nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg deutlich zugenommen. Im vergangenen Jahr gab es demnach monatlich durchschnittlich 500 bedrohliche Cyberangriffe auf Nato-Eingriffe, bei denen Experten einschreiten mussten.

Die Zahl solcher bedrohlicher Attacken sei um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr angestiegen, sagte Stoltenberg der «Welt» am Donnerstag. Er bezog sich auf aktuelle Erhebungen.

«Angriffe von Staaten gesponsert»

Die meisten dieser Angriffe gingen «nicht von Privatpersonen» aus, sondern würden «von staatlichen Institutionen anderer Länder gesponsert», sagte Stoltenberg. Dies sei aus dem grossen Ressourcenaufwand klar ersichtlich. «Ich bin äusserst besorgt über diese Entwicklung.»

Cyberabwehr wird beim nächsten Nato-Gipfel eine wichtige Rolle spielen. Wir müssen unsere Anstrengungen auf diesem Gebiet weiter verstärken», sagte der Nato-Chef. Cyberangriffe seien potenziell sehr gefährlich, weil sie beispielsweise der Energie- und Gesundheitsversorgung und anderen kritischen Infrastrukturen schaden können, fügte Stoltenberg hinzu.

Bündnisfall möglich

«Zudem können sie der Verteidigungsbereitschaft der Nato schaden und unsere bewaffneten Truppen bei ihrer Arbeit beeinträchtigen können. Alle militärischen Aktivitäten basieren ja heute auf der Übertragung von Daten. Wenn das nicht funktioniert, kann grosser Schaden entstehen.» Cyberangriffe von einer bestimmten Grössenordnung könnten darum einen Bündnisfall nach Artikel 5 auslösen.

Der ehemalige norwegische Ministerpräsident zeigte sich zudem besorgt über mögliche Datenmanipulationen bei Wahlkämpfen: «Der Nato liegen Berichte von verschiedenen Regierungen aus Mitgliedstaaten vor, die befürchten, dass Hacker versuchen werden, sich in nationale Wahlkämpfe einzumischen. Damit würden sie die Demokratie unterminieren.»

Seit einiger Zeit biete die Nato allen Bündnismitgliedern Krisenteams an, die ihnen helfen, ihre Netze besser zu schützen. (chk/sda)

Erstellt: 19.01.2017, 05:39 Uhr

Artikel zum Thema

Pentagon sucht gute Computerhacker

Mit Geldprämien will das US-Verteidigungsministerium Nerds zu Cyberattacken gegen das eigene System einladen. Mehr...

Rächt sich Russland mit Cyberattacken am Westen?

Das FBI verdächtigt Russland, mit einem gross angelegten Hackerangriff Kundendaten von J. P. Morgan und anderer US-Banken gestohlen zu haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Blogs

Geldblog Eine Million Cash abheben? Geht nicht!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Winzig: Die Hand des Babyschimpansen Quebo (geboren am 6. Oktober 2019) im Zoo Basel. (13. November 2019)
(Bild: Georgios Kefalas) Mehr...