Auch US-Senator Rubio will Präsident werden

Er ist der Nächste im Rennen um das Oval Office: Der republikanische US-Senator Marco Rubio bewirbt sich um die Kandidatur seiner Partei bei den Präsidentschaftswahlen 2016.

Findet, er sei besonders geeignet, über die Verteidigung des amerikanischen Traums zu sprechen: Senator Marco Rubio. (13.04.2015)

Findet, er sei besonders geeignet, über die Verteidigung des amerikanischen Traums zu sprechen: Senator Marco Rubio. (13.04.2015) Bild: Carolyn Kaster/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er fühle sich besonders geeignet, über die Verteidigung des amerikanischen Traums zu sprechen, sagte Rubio seinen wichtigsten Wahlkampfspendern. Bei der Wahl im kommenden Jahr gehe es um eine Entscheidung zwischen Vergangenheit und Zukunft. Die Bewerberin der Demokraten, die frühere First Lady und Aussenministerin Hillary Clinton, sei eine Führerin von gestern.

Das neu eingerichtete Twitter-Konto seines Teams brachte es innerhalb von Minuten auf mehrere Tausend Follower.

Der 43-jährige Rubio ist der dritte Republikaner, der seine Kandidatur offiziell bekanntgegeben hat. Vor ihm haben sich schon seine Senatskollegen Ted Cruz und Rand Paul um die Nominierung durch die Republikaner beworben. Ausserdem wird erwartet, dass Floridas Ex-Gouverneur Jeb Bush seinen Hut in den Ring wirft. Bei den Demokraten ist Clinton die bislang einzige ernsthafte Bewerberin.

Die bisherigen Kandidaten im Rennen

Der in Miami geborene Sohn einer Exilkubanerin und eines Exilkubaners steht für eine konservative Politik und will damit nicht nur die im Wahlkampf wichtigen Latinos, sondern auch den rechten Flügel seiner Partei erreichen.

Rubio fordert eine umfassende Einwanderungsreform und lehnt die diplomatische Annäherung zwischen Havanna und Washington vehement ab. Er gilt als enger Freund des deutlich erfahreneren Parteikollegen Jeb Bush. Kritiker halten ihn für etwas zu jung, um ins Weisse Haus einzuziehen. (rsz/sda)

Erstellt: 13.04.2015, 17:43 Uhr

Artikel zum Thema

Hillary Clinton will die erste US-Präsidentin werden

Sie ist die ehemalige First Lady, ehemalige Aussenministerin und will jetzt definitiv ins Weisse Haus: Hillary Rodham Clinton gibt ihre Kandidatur bekannt. Mehr...

Die erste Konkurrentin für Hillary Clinton

Video Ihre Präsidentschaftskandidatur ist zu 90 Prozent sicher: Ex-HP-Chefin Carly Fiorina greift die frühere First Lady frontal an. Mehr...

Der Kompromisslose

Klimawandel: Gibt es nicht. Homo-Ehe und Abtreibung: Abgelehnt. US-Senator Ted Cruz, erster offizieller Kandidat für das Präsidentenamt, ist Liebling des erzkonservativen Tea-Party-Flügels. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Wettbewerb

Gewinnen Sie einen Flug nach Singapur

Seit Anfang August fliegt Singapore Airlines auch ab Zürich mit einem neu ausgestatteten Airbus A380. Gewinnen Sie zwei Flugtickets.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...