Ende eines Albtraums in Raqqa

Die Hochburg des IS steht kurz vor dem Fall. Nun stellt sich die Frage, was mit den verbliebenen Kämpfern geschehen soll. Ihre Gegner wollen sie ziehen lassen – doch einige Jihadisten weigern sich.

Ein zerstörtes Wohnhaus in der Altstadt von Raqqa.

Ein zerstörtes Wohnhaus in der Altstadt von Raqqa. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nicht einmal mehr zwei Quadratkilometer sind den einst so hochmütigen Jihadisten des sogenannten Islamischen Staats (IS) in ihrer Kapitale geblieben: Ein paar zerbombte Strassenzüge nordwestlich der Altstadt von Raqqa, hier verteidigen sie noch immer das städtische Stadion, das sie von einer Sportstätte in ein Foltergefängnis umwandelten. Und noch immer halten sie den Naim-Platz gleich daneben - den grossen Kreisverkehr, von dem das Kalifat 2013 erstmals Schockbilder in die Welt aussandte, als es hier Menschen enthaupteten liess und die Köpfe auf Zaunpfählen aufgespiesst ausstellte.

Doch auch dieses letzte Viertel werden die Einheiten der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) in Kürze einnehmen. Jenes Bündnis kurdischer, assyrischer und arabischer Milizen, das mit Luftunterstützung der internationalen Anti-IS-Koalition die Jihadisten im Norden Syriens bekämpft. Sonntagmittag starteten sie eine weitere Offensive, einem Sprecher der kurdisch dominierten Truppe zufolge soll es die letzte sein: Binnen eines Tages wolle man die verbliebenen Kämpfer entweder töten oder gefangen nehmen, sagte er.

Die Warnung des Sondergesandten

Um das Ende der IS-Herrschaft über die einstige 200 000-Einwohner-Stadt am Euphrat nach über vier Jahren zu beschleunigen, liessen sich die Gegner des IS auf einen Handel ein, den sie bis Ende vergangener Woche zumindest öffentlich immer ablehnten. IS-Kämpfer, die sich noch in der Stadt befänden, würden «ziemlich sicher dort sterben», hatte Brett McGurk vor wenigen Wochen gesagt, der Sondergesandte der USA für den Kampf gegen den IS. Was er damit meinte: Auf einen Deal, der Jihadisten freien Abzug erlaubt, werde man sich nicht einlassen.

Ähnliche Übereinkünfte hatte Diktator Baschar al-Assad immer wieder mit Gegnern geschlossen: Zuletzt eskortierten Regimekräfte eine Gruppe von 300 IS-Kämpfern von der libanesischen Grenze im äussersten Westen Syriens bis in die Wüste im Osten des Landes, von wo sich die Kämpfer in die IS-Hochburgen im Euphrattal oder in den Irak durchschlagen wollten. Die USA versuchten den Konvoi durch Bombardements der Strassen zu stoppen, der Sondergesandte McGurk schrieb damals auf Twitter: «Unverbesserliche IS-Terroristen sollten auf dem Schlachtfeld getötet und nicht mit Bussen durch Syrien gefahren werden.»

Nachdem am Freitag der Himmel über Raqqa erstaunlich ruhig blieb und zum ersten Mal seit Langem keine Bomben fielen, wurde bekannt, dass die Syrischen Demokratischen Kräfte mit der Zustimmung der USA nun genau so ein Abkommen geschlossen haben. Der von den SDF bereits für die Zeit nach dem IS eingesetzte Zivilrat von Raqqa habe gemeinsam mit arabischen Stammesältesten aus der Region vermittelt, bestätigte schliesslich auch die internationale Anti-IS-Koalition. IS-Mitglieder, die Raqqa verlassen wollten, würden von den SDF erfasst und durchsucht, hiess es in einer Stellungnahme.

Frankreich gegen Abzugsdeal

Obwohl man nicht befürworte, Kämpfern zu erlauben abzuziehen, ohne sie zur Rechenschaft zu ziehen, sorge man sich um die laut UN immer noch 8000 Zivilisten im IS-kontrollierten Teil Raqqas, so Brigadegeneral Jonathan Braga, Operationschef des Militärbündnisses: «IS-Terroristen haben sich drei Jahre hinter Frauen und Kindern versteckt - und wir sind auch gegen jegliche Vereinbarung, die ihnen das weiter erlaubt.»

Verwirrung gab es zunächst darum, ob nur syrischen IS-Mitgliedern der Abzug erlaubt werden solle, oder auch jenen, die aus dem Ausland zum Kämpfen kamen. Berichten zufolge habe sich vor allem Frankreich gegen einen Abzugsdeal für alle ausgesprochen - der französische Geheimdienst glaubt zu wissen, dass sich noch immer Verantwortliche für die Anschläge vom November 2015 in Paris in der Stadt befinden. Anscheinend zurecht: Am Sonntag berichtete die von Aktivisten betriebene Internetseite Raqqa24, dass sechs französische Kämpfer sich dem Abkommen mit den kurdischen Kräften verweigert und darauf bestanden hätten, in Raqqa weiter zu kämpfen. Glaubt man den Ankündigungen der kurdischen IS-Gegner, werden sie dort auch bald sterben. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.10.2017, 15:28 Uhr

Artikel zum Thema

Britische Drohne stoppt IS-Exekution in Syrien

Aus rund 3000 Kilometer Entfernung hat ein Militäreinsatz der britischen Luftwaffe eine öffentliche Hinrichtung verhindert. Mehr...

Die Rache der Jesidinnen

Sie wurden vom IS entführt, ihre Männer erschossen. Nun kämpfen die Jesidinnen für die Rückeroberung von Raqqa – und gegen die «IS-Monster». Mehr...

Allianz umzingelt IS-Bastion al-Raqqa

Rund 4000 «von ihrer Führung im Stich gelassene» Jihadisten sollen sich noch in der syrischen Stadt befinden. Beobachter gehen davon aus, dass die Eroberung noch Monate dauern könnte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Wie geht Sommer?

Geldblog Bossard kann mit dem lahmen Tesla umgehen

Die Welt in Bildern

Umstrittene Tradition: Der spanische Matador Ruben Pinar duelliert sich am San Fermin Festival in Pamplona mit einem Stier. (14. Juli 2018)
(Bild: Susana Vera ) Mehr...