Klimaschutz-Petition bricht in Frankreich alle Rekorde

Bereits mehr als 1,6 Millionen Menschen fordern rechtliche Schritte gegen den Staat.

NGOs werfen dem französischen Staat vor, nicht genug gegen den Klimawandel zu unternehmen.

NGOs werfen dem französischen Staat vor, nicht genug gegen den Klimawandel zu unternehmen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Online-Petition für mehr Klimaschutz sprengt in Frankreich alle Rekorde. Bis Sonntagabend hatten bereits mehr als 1,6 Millionen Menschen die Petition im Netz unterzeichnet, in der rechtliche Schritte gegen den französischen Staat wegen mangelnder Klimaschutzbemühungen gefordert werden. Ziel sind jetzt zwei Millionen Unterschriften.

Die Petition wurde von Greenpeace, Oxfam und zwei weiteren Nichtregierungsorganisationen ins Netz gestellt. Diese werfen dem französischen Staat vor, nicht genug gegen den Klimawandel zu unternehmen. Sie forderten die Regierung am vergangenen Montag zum Handeln auf und setzten ihr eine Frist von zwei Monaten. Als nächsten Schritt wollen die Organisationen voraussichtlich im März vor das Pariser Verwaltungsgericht ziehen.

Vom Erfolg überrascht

«Niemand von uns hatte einen so grossen und schnellen Erfolg erwartet», sagte Oxfam-Frankreich-Chefin Cécile Duflot der Nachrichtenagentur AFP über die Online-Petition. Die grosse Zahl der Unterschriften zeige, dass die Themen Erderwärmung und Artenvielfalt den Menschen wirklich Sorgen bereiteten.

«Die Generation Klima will ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen», sagte die Präsidentin der Organisation Notre affaire à tous, Marie Toussaint. «Die Zeit der grossen, leeren Reden ist vorbei.»

Bei Uno-Klimagipfel in Paris hatte sich Frankreich 2015 zu dem Ziel bekannt, die globale Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Im selben Jahr stieg jedoch der Ausstoss klimaschädlicher Treibhausgase in Frankreich erneut an. (nlu/sda)

Erstellt: 24.12.2018, 08:45 Uhr

Artikel zum Thema

Sie bringt Klimaleugner zum Schäumen

Analyse Eine 15-Jährige plädiert für mehr Klimaschutz – und wird als ideologisch verblendet diffamiert. Das verrät viel über die Kritiker. Mehr...

Klimaschutz-Regeln verabschiedet – ein Punkt bleibt ungelöst

Die UN-Konferenz hat sich auf ein Regelwerk zum Pariser Abkommen geeinigt. Für die Schweiz endet der Gipfel dennoch enttäuschend. Mehr...

Nun will niemand schuld sein am Rückschlag für den Klimaschutz

Das CO2-Gesetz ist im Nationalrat gescheitert. Das gibt selbst am Klimagipfel in Polen zu reden.  Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...