Strache erwägt Ausgangssperre für Asylbewerber

Österreichs Vizekanzler liebäugelt damit, Asylbewerber in Kasernen unterzubringen. Und will ihnen vorschreiben, wann sie vor Ort sein sollen.

Österreichs Vizekanzler Strache fordert scharfe Massnahmen in der Asylpolitik.

Österreichs Vizekanzler Strache fordert scharfe Massnahmen in der Asylpolitik. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der stellvertretende österreichische Regierungschef Heinz-Christian Strache hat eine Unterbringung von Flüchtlingen in Kasernen ins Spiel gebracht. «Mein Modell ist, dass wir von den NGOs weggehen in eine staatliche Betreuung», sagte Strache in der ORF-Sendung «Wien heute». Dabei könne es auch sinnvoll sein «die eine oder andere leerstehende Kaserne zu nutzen».

Der Chef der rechtspopulistischen FPÖ, die als Juniorpartner mit der ÖVP eine Regierung bildet, zog ebenfalls eine Ausgangssperre für Flüchtlinge in Erwägung. «Es ist ja bereits in der Vergangenheit darüber diskutiert worden, ob es nicht so sein soll, dass ab einer gewissen Abendzeit alle wieder in der Kaserne zu sein haben. Es braucht Ordnung, so lange es ein offenes Asylverfahren gibt.»

Flüchtlinge sollen auch Bargeld und Handys abgeben

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich zu dem Vorstoss bislang nicht geäussert. Das Regierungsprogramm, auf das sich die beiden rechten Parteien Mitte Dezember geeinigt hatten, sieht ohnehin eine Vielzahl an Verschärfungen in der Asylpolitik vor.

Video - Konservative und Rechtspopulisten bilden Regierung

ÖVP und FPÖ bilden in Österreich die Regierungskoalition. Video: Reuters/Tamedia

So sollen Flüchtlinge, wenn sie einen Asylantrag stellen, künftig ihr gesamtes Bargeld abgeben müssen. Ebenso sollen sie verpflichtet werden, den Behörden ihr Handy zur Verfügung zu stellen. Das soll bei der Überprüfung der Reiseroute und der Identität der Menschen helfen. Zudem sollen Asylsuchende künftig «nur noch Sachleistungen» erhalten, die ärztliche Schweigepflicht teilweise aufgehoben werden und Kinder anstatt in regulären Schulen in Flüchtlingsunterkünften unterrichtet werden.

Angesichts des Rechtsrucks in Österreich hatten sich zuletzt Politiker und Intellektuelle aus verschiedenen EU-Staaten besorgt gezeigt. In einem offenen Brief forderten sie, europäische Minister sollten die Amtskollegen von der FPÖ nicht empfangen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hingegen hatte erklärt, er werde die neue Regierung «an ihren Taten messen». Zudem begrüsste er deren Ankündigung, einen proeuropäischen Kurs zu verfolgen. Im Juli 2018 übernimmt Österreich die EU-Ratspräsidentschaft. (TA)

Erstellt: 05.01.2018, 12:05 Uhr

Artikel zum Thema

Österreich plant eine politische Zeitenwende

Orbán statt Merkel als enger Verbündeter und bloss keine «Vereinigten Staaten von Europa». Was die künftige Kurz-Strache-Regierung vorhat. Mehr...

Österreich riskiert Streit mit Italien

Die neue Regierung in Wien will Südtirolern den österreichischen Pass zugestehen. Die Reaktionen in Italien fallen harsch aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.