Trump nominiert Justizminister von George H. W. Bush

Der US-Präsident hat den früheren Justizminister William Barr erneut für dieses Amt ernannt. Heather Nauert soll UNO-Botschafterin werden.

Comeback im Weissen Haus: William Barr. (Archiv)

Comeback im Weissen Haus: William Barr. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einen Monat nach den Kongresswahlen hat US-Präsident Donald Trump Neubesetzungen auf zwei Schlüsselposten seiner Regierung bekanntgegeben. Der 68-Jährige William Barr wird neuer Justizminister, er hatte dieses Amt unter dem vergangene Woche verstorbenen Ex-Präsidenten George H. W. Bush bereits von 1991 bis 1993 inne. Barrs Vorgänger Jeff Sessions musste im November gehen, weil Trump unzufrieden mit ihm war. Als neue Botschafterin bei der UNO nominierte der Präsident Heather Nauert, die bislang Sprecherin des US-Aussenministeriums ist.

Beide Nominierungen bedürfen noch der Zustimmung des Senats. Dabei wird sich besonders Barr auf intensive Befragungen in der Kongresskammer vorbereiten müssen. Denn mit dem Ministeramt fällt ihm die Oberaufsicht über die Ermittlungen zur Russland-Affäre rund um den Präsidenten zu.

Trump pries Barr als «einen der angesehensten Juristen im Land» und «brillanten Mann». Der Präsident äusserte die Hoffnung, dass das Nominierungsverfahren für den 68-Jährigen «sehr schnell» über die Bühne gehen werde.

Barr wird voraussichtlich von den oppositionellen Demokraten zu seiner Haltung zur Arbeit von Sonderermittler Robert Mueller gelöchert werden. Mueller untersucht seit Mai 2017 die mutmasslichen russischen Cyberinterventionen zugunsten Trumps im Wahlkampf 2016 und mögliche diesbezügliche Absprachen zwischen dem Trump-Team und Moskau. Trump geisselt die Ermittlungen regelmässig als «Hexenjagd» – weshalb es in der Opposition die Sorge gibt, er könnte die Untersuchungen mit Hilfe des neuen Ministers einzugrenzen oder abzuwürgen versuchen.

Erfahrungen beim CIA

Barr hatte den Sonderermittler im vergangenen Jahr ermahnt, nicht vom Kerngebiet seiner Untersuchungen abzuschweifen und diese nicht zu einer «Hexenjagd» gegen Verbündete des Präsidenten werden zu lassen. Barr äusserte damals auch Verständnis dafür, dass Trump den Direktor der Bundespolizei FBI, James Comey, im Mai 2017 überraschend entlassen hatte.

Der aus New York stammende Jurist arbeitete früher beim Auslandsgeheimdienst CIA. Unter Präsident Bush senior arbeitete er sich im Justizministerium in kurzer Zeit bis an die Spitze hoch. Von 1991 bis 1993 war er Justizminister. In den vergangenen 25 Jahren war Barr grossteils in der Privatwirtschaft tätig, unter anderem für den US-Telekommunikationsriesen Verizon.

Barr soll Nachfolger von Jeff Sessions werden, den Trump am Tag nach den Kongresswahlen zum Rücktritt gezwungen hatte. Trump war seit vergangenem Jahr wütend auf Sessions, weil dieser sich kurz nach seinem Amtsantritt in den Ermittlungen zur Russland-Affäre für befangen erklärt hatte.

Dies tat Sessions deshalb, weil er während des Wahlkampfs 2016 Kontakte zum russischen Botschafter hatte, die er in seinen Nominierungsverfahren im Senat unerwähnt gelassen hatte. Die Oberaufsicht über die Ermittlungen fiel damit Vizejustizminister Rod Rosenstein zu, der den früheren FBI-Chef Mueller als Sonderermittler einsetzte.

Seit Sessions' Abgang wird das Amt des Justizministers kommissarisch von dessen früherem Stabschef Matthew Whitaker ausgeübt. Da sich Whitaker in der Vergangenheit dezidiert kritisch über die Mueller-Ermittlungen geäussert hatte, hatte dessen vorläufige Installierung auf dem Ministerposten grosse Sorgen bei den Demokraten ausgelöst.

Nauerts Nomination sollte kein Problem sein

Nauert kann indessen auf ein weitaus weniger mit politischem Konfliktstoff aufgeladenes Nominierungsverfahren hoffen. Trump pries sie als «sehr talentiert» und «sehr schlau». Die 48-Jährige ist bislang Sprecherin des Aussenministeriums. Früher war sie Moderatorin und Korrespondentin des rechtsgerichteten und Trump wohlgesonnenen Nachrichtensender Fox News.

Heather Nauert hat Erfahrungen in den Medien. (Bild: Keystone)

US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen ist bislang Nikki Haley, die Anfang Oktober überraschend ihren Rücktritt angekündigt hatte. Der früheren Gouverneurin des Bundesstaats South Carolina werden Ambitionen auf das Präsidentenamt nachgesagt. (nlu/fal/sda/afp)

Erstellt: 07.12.2018, 18:00 Uhr

Artikel zum Thema

«Der Präsident bedroht jetzt die Rechtsstaatlichkeit»

US-Demokraten fordern Anhörungen zur Entlassung des Justizministers Jeff Sessions. Die Russland-Ermittlungen seien in Gefahr. Mehr...

Trump schasst den nächsten Unliebsamen

Video Justizminister Sessions musste wohl wegen der Russland-Affäre gehen. Jetzt sorgen sich die Demokraten um Sonderermittler Mueller. Mehr...

Trump installiert einen Bodyguard

Nach der Entlassung von Justizminister Jeff Sessions liegt die Aufsicht über die Russland-Untersuchung jetzt bei Matthew Whitaker. Viele befürchten, dass er die Ermittlungen stoppt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Flexibel einen Volvo nach Wahl fahren

Weil nicht alle ein eigenes Auto besitzen können oder wollen, bietet Volvo Car Rent «den Fünfer und das Weggli».

Kommentare

Blogs

Mamablog Weihnachts-Countdown ohne Stress

Outdoor Warm und trocken durch den Winter

Die Welt in Bildern

Umstrittene Staatsoberhäupter: Bewohner von Pyongyang verneigen sich zu Ehren des siebten Todestags des nordkoreanischen Dikdators Kim Il Sung vor seiner Statue und deren seines Nachfolgers Kim Jong Il. (17. Dezember 2018)
(Bild: KIM Won Jin) Mehr...