25 Millionen Dollar für 100 Reden

Die Clintons gehören zu Amerikas Topverdienern – fürs Redenhalten kriegt das Ehepaar Million um Million um Million.

Sie hat gut lachen: Redenmillionärin Hillary Clinton. (06.05.2015)

Sie hat gut lachen: Redenmillionärin Hillary Clinton. (06.05.2015) Bild: Mike Blake/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton und ihr Mann Bill haben seit Anfang 2014 mindestens 30 Millionen Dollar verdient. Das geht aus Unterlagen hervor, die Hillary Clinton Vorschriften entsprechend bei der Bundeswahlkommission eingereicht hat.

Demnach haben die ehemalige Aussenministerin und der Expräsident zusammen gut 25 Millionen Dollar durch 100 Reden vor Organisationen, Instituten und Unternehmen eingenommen. Weitere fünf Millionen strich die frühere First Lady durch ihr Buch «Hard Choices» ein. Dies berichteten der US-Sender Fox News und andere Medien.

Spott von Gegnern

Mit ihren beachtlichen Einkünften zählen die Clintons zu Amerikas Spitzenverdienern - was Hillary im Wahlkampf einholen könnte. Denn sie ist mit dem erklärten Versprechen in den Ring gestiegen, sich im Fall ihrer Wahl besonders für die Mittelschicht einzusetzen. Das hat sie demonstrativ unterstrichen, indem sie zum Wahlkampfauftakt wiederholt in Schnellrestaurants essen ging.

Angesichts der bis zu 250'000 Dollar Honorar, die sie im vergangenen Jahr pro Rede eingenommen hat, haben Kritiker das mit Spott quittiert.

Es könnte der Demokratin auch zu schaffen machen, dass sie wiederholt vor Unternehmen wie etwa Goldman Sachs aufgetreten ist. Das nährt Vorwürfe, dass sie der Wall Street zu nahe steht. (rsz/sda)

Erstellt: 16.05.2015, 21:40 Uhr

Artikel zum Thema

Clinton: 85 Prozent vs.
Cruz: 15 Prozent

Analyse Der amerikanische Wahlzirkus bricht zur grossen Vorstellung auf. Das ist die Liste aller Kandidaten, Clowns und Freaks – inklusive ihrer Chancen. Mehr...

Hillary Clinton will vor Kongress zu Benghazi aussagen

Hillary Clinton stellt sich den Abgeordneten. Noch im Mai will sie gemäss ihrem Anwalt ihr Verhalten als Aussenministerin beim Angriff auf die US-Vertretung in Benghazi sowie ihre E-Mail-Praxis erläutern. Mehr...

Sie will es mit Clinton aufnehmen

Carly Fiorina war HP-Chefin, jetzt will sie US-Präsidentin werden – als «Aussenstehende». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...