Trump will nach Taliban-Deal 8600 US-Soldaten in Afghanistan lassen

Die US-Truppen in Afghanistan werden nicht komplett abgezogen, meldet der amerikanische Präsident. Nicht ohne Seitenhieb gegen seine Vorgänger.

US-Soldaten warten auf ihrer Basis in Afghanistan, um in einen Militärhelikopter zu steigen. Foto: Reuters

US-Soldaten warten auf ihrer Basis in Afghanistan, um in einen Militärhelikopter zu steigen. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem möglichen Abkommen mit den radikal-islamischen Taliban will US-Präsident Donald Trump zunächst 8600 amerikanische Soldaten in Afghanistan belassen. Trump hat allerdings seit langem das Ziel, die Zahl der US-Truppen in Afghanistan zu senken.

«Wir werden auf 8600 runtergehen, und dann von dort aus festlegen, wie es weitergeht», sagte Trump am Donnerstag in einem Interview bei Fox News Radio. «Wir werden dort weiter Truppen haben», sagte er, betonte aber: «Wir werden unsere Präsenz deutlich reduzieren.»

Der Präsident betonte, er werde nicht den gleichen Fehler machen wie die vorherige US-Regierung im Irak und die Truppen komplett abziehen. Die USA würden immer eine gewisse Truppenpräsenz in Afghanistan behalten, um terroristische Gefahren einzudämmen. Derzeit sind rund 14'000 US-Soldaten in dem Land.

Waffenstillstand ist Thema

Die USA und die Taliban sprechen seit Juli 2018 über eine politische Lösung des bald 18 Jahre andauernden Konfliktes in Afghanistan. Dabei geht es vor allem um Truppenabzüge und Garantien der Taliban, dass Afghanistan kein sicherer Rückzugsort für Terroristen wird.

Die Gespräche sollen in innerafghanische Friedensgespräche münden. Bisher hatten sich die Taliban geweigert, mit der Regierung in Kabul zu sprechen, die sie als «Marionette» des Westens betrachten. Auch ein Waffenstillstand ist Thema. Der Sprecher des politischen Büros der Taliban, Sohail Schahin, hatte am Mittwoch auf Twitter geschrieben, die Gespräche stünden kurz vor einem Abschluss.

Der einflussreiche republikanische US-Senator Lindsey Graham, der grosse Nähe und viel Zugang zum Präsidenten hat, hatte Trump am Sonntag aufgerufen, die Truppenpräsenz in Afghanistan nicht auf weniger als 8600 Soldaten zu reduzieren. Andernfalls drohten desaströse Konsequenzen. (afp/sda)

Erstellt: 29.08.2019, 16:34 Uhr

Artikel zum Thema

Die Islamisten brauchen die USA in Afghanistan

Kommentar Das Kabuler Attentat hat Kalkül: Taliban und IS wollen nicht mitregieren. Sie wollen Krieg und Terror – dazu braucht es den Erzfeind. Mehr...

Das Endspiel um Afghanistan hat begonnen

Seit 17 Jahren sind die Amerikaner und ihre Verbündeten im Land. Wie geht es weiter, wenn die Soldaten abziehen? Mehr...

Friedensgespräche mit den Taliban: USA sehen Fortschritte

Vor fast 18 Jahren in Afghanistan einmarschiert, wollen die USA möglichst bald eine Friedensvereinbarung erzielen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...