Am Belo-Monte-Damm ruhen die Bagger

Mit 11'000 Megawatt Leistung wird es das drittgrösste Kraftwerk der Welt. Die Fertigstellung ist für 2019 geplant. Doch nun hat ein Gericht die Arbeiten im Amazonasgebiet gestoppt.

Umweltschützer warnen vor irreparablen Schäden am Ökosystem: Aktivisten haben bereits mehrmals die Baustelle besetzt. (15. Juni 2012)

Umweltschützer warnen vor irreparablen Schäden am Ökosystem: Aktivisten haben bereits mehrmals die Baustelle besetzt. (15. Juni 2012) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erneut hat ein Gericht in Brasilien einen Stopp der Bauarbeiten am umstrittenen Staudamm Belo Monte im Amazonasgebiet angeordnet. Es gab einem Antrag des Bundesstaats Pará statt, der moniert hatte, dass die Ureinwohner der Region vor Beginn der Bauarbeiten nicht angehört worden seien.

Als das Parlament im Jahr 2005 das Projekt genehmigt habe, habe es eine Untersuchung möglicher negativer Folgen für die Umwelt nach Beginn der Bauarbeiten gefordert. Dies wäre aber im Vorfeld nötig gewesen, erklärte das Gericht.

Ureinwohner müssen angehört werden

Dem Baukonsortium Norte Energía wurden deshalb unter Androhung hoher Strafzahlungen die Arbeiten untersagt. Zuerst müssten die Ureinwohner vom Parlament angehört werden, so wie es die Verfassung vorsehe, urteilte das Gericht. Norte Energía kann gegen das Urteil aber Berufung einlegen.

Der Bau des Staudamms ist umstritten. Bereits im September 2011 hatte ein Gericht einen Baustopp verhängt und befunden, der Bau hindere die Ureinwohner am Fischen.

Weil die Regierung sich weigerte, an einem Vermittlungstreffen teilzunehmen, und die Arbeiten fortgeführt wurden, hatten Hunderte Ureinwohner und Umweltschützer daraufhin den Staudamm mehrmals besetzt, zuletzt vor wenigen Wochen.

Drittgrösstes Wasserkraftwerk der Welt

Der gigantische Staudamm in Belo Monte im Norden von Brasilien soll den Fluss Xingu durchschneiden. Nach seiner Fertigstellung 2019 wird Belo Monte das weltweit drittgrösste Wasserkraftwerk sein, hinter dem Drei-Schluchten-Staudamm in China und dem Itaipu-Staudamm an der Grenze zwischen Brasilien und Paraguay.

Das Wasserkraftwerk Belo Monte soll eine Leistung von 11'000 Megawatt haben. Sein Bau soll umgerechnet rund 10,6 Milliarden Franken kosten. Die brasilianische Regierung sieht den Staudamm als zentral an für die nationale Energieproduktion. Umweltschützer dagegen warnen vor irreparablen Schäden am Ökosystem.

Umweltschützer und Indio-Aktivisten in Brasilien protestieren gegen das Projekt. Sie machen geltend, dass wegen des Kraftwerks der Lebensraum von rund 40'000 Menschen überflutet werde. (mw/sda)

Erstellt: 15.08.2012, 06:51 Uhr

Artikel zum Thema

«Monatlich floss ein dicker Zapfen»

In Brasilien wird ein düsteres Kapitel der jüngsten Politgeschichte aufgearbeitet. Korrespondent Sandro Benini erklärt, was den Angeklagten im Mensalão-Prozess vorgeworfen wird und wie dieser Präsidentin Rousseff schadet. Mehr...

Der Regenwald kann aufatmen

Mit einem höchst umstrittenen Gesetz wollte der brasilianische Senat neue Rodungen im Regenwald ermöglichen. Nun wird die Reform aufgeschoben. Mehr...

Jahrhundertprozess in Brasilien

Die Liste der Anklagepunkte ist lang: Wegen Bereicherung, Geldwäsche, Korruption und Betrug müssen in Brasilien 38 frühere Minister, Parlamentarier, Unternehmer und Banker vor Gericht. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...