Chiles Präsident spricht von Krieg

Die Wut vieler Wähler über eine geplante Erhöhung der U-Bahn-Preise entlädt sich in heftigen Protesten. Ihnen steht die Armee gegenüber.

Ausnahmezustand: Schwer bewaffnete chilenische Soldaten stoppen in der Hauptstadt Santiago de Chile einen Demonstranten. Foto: AP

Ausnahmezustand: Schwer bewaffnete chilenische Soldaten stoppen in der Hauptstadt Santiago de Chile einen Demonstranten. Foto: AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Chile gilt vor allem in Wirtschaftskreisen als Musterland in Lateinamerika mit guten Wachstumsraten und stabilen Regierungen. Erst vor wenigen Wochen hat Präsident Sebastián Piñera etwas selbstgefällig gesagt, sein Land sei eine Oase auf dem ins Chaos abgleitenden Halbkontinent. Diese Äusserung ist ihm jetzt um die Ohren ge­flogen. Mindestens zehn Tote gab es bei heftigen sozialen Protesten am Wochenende.

Die Leichen wurden nach Plünderungen in ausgebrannten Supermärkten, einem Baumarkt und einer Textilfabrik gefunden. Durch die Hauptstadt Santiago de Chile zieht sich eine Spur der Zerstörung. Innenminister An­drés Chadwick sagte, dass es in siebzig Städten Gewalttaten gegeben habe, vierzig Supermärkte seien geplündert worden, an der U-Bahn in Santiago gab es grosse Schäden. Der internationale Flug­verkehr kam zum Er­liegen, weil der Flughafen der Hauptstadt gesperrt war. Nach Angaben der Behörden wurden 1500 Demons­tranten verhaftet.

Panzer fuhren auf, um die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten, wie die Regierung mitteilte, es wurde der Ausnahmezustand ausgerufen – bei vielen Älteren weckte diese Militärpräsenz schlimme Erinnerungen an die Diktatur von Augusto Pinochet (1973 bis 1990). Piñeras Äusserungen, man befinde sich «im Krieg» gegen kriminelle ­Elemente, gaben dieser Befürchtung Nahrung, es ähnelte der Wortwahl ­lateinamerikanischer Diktatoren. Am Samstag nahm der Präsident die U-Bahn-Tarif-Erhöhung zurück, die die Proteste ausgelöst hatte. Doch der Zorn vieler Chilenen bleibt.

Der Anlass ist symbolisch

Wann immer in Chile eine Fahrpreiserhöhung in öffentlichen Verkehrsmitteln ansteht, kommt es zu solchen Auseinandersetzungen. Vor dem rechtskonservativen Piñera musste dies schon die linke Präsidentin Michelle Bachelet erleben, deren Reform des Bussystems vor wenigen Jahren zu einem Ausbruch der Gewalt führte.Fahrpreiserhöhungen sind dabei eher ein symbolischer Anlass.

In solchen Momenten bricht sich massiver Unmut über ein Wirtschaftssystem Bahn, das das Recht des Stärkeren betont und das im Kern auf die neoliberalen Reformen Pinochets und seine ideologischen Helfer von der Chicago-Universität zurückgeht. Die chilenische Gesellschaft ist seitdem gespalten in zwei Lager: Der eine Teil profitiert vom dauerhaften Wachstum, der andere bekommt davon wenig ab. In sozialen Netzwerken Chiles machte dieser Tage ein Bild die Runde, das einen Eisberg zeigt. An der Spitze, die aus dem Wasser ragt, steht «Metro». Darunter, auf dem riesigen Rest, sind die Probleme aufgelistet, die sich sozusagen unter der Oberfläche verbergen: schmale Renten, eine löchrige Gesundheitsversorgung, niedrige Löhne, ein Bildungs­system, das immer noch Privatschulen bevorzugt, hohe Gewaltraten und Skandale in Regierung und Armee, die zeigen, dass die Reichen sich immer noch die Taschen füllen.

Nach Zahlen der UNO-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik gehören in Chile einem Prozent der Bevölkerung 26 Prozent des Reichtums, während die 50 Prozent Ärmsten nur Zugang zu 2,1 Prozent des Reichtums haben. Selbst wer es schafft, der Armut zu entkommen, lebt materiell in einem extrem verletzlichen Zustand. Das sind Werte, die typisch sind für Lateinamerika, weshalb soziale Proteste in den letzten Wochen auch in anderen Ländern eskalierten, etwa in Ecuador oder Argentinien.

Viele sind hoch verschuldet

Der chilenische Politologe und Radiosprecher Cristóbal Bellolio sagte zur BBC, Chile habe ein strukturelles sozioökonomisches Problem. Ihm zufolge ist es kein Wunder, dass es grosse soziale Ungleichheit gibt, obwohl die Armut sinkt.

Das Wachstum liegt dieses Jahr bei 2,5 Prozent. Das ist wenig für Chile, aber noch weit über dem Durchschnitt in Latein­amerika. Nach Daten des unabhängigen soziologischen Forschungsinstitutes Fundación Sol in Santiago verdienen 70 Prozent der Bevölkerung weniger als 770 Dollar im Monat – bei einem ähnlichen Preisniveau wie in Europa. 11 der 18 Millionen Chilenen hätten hohe Schulden. Wohnungen im Grossraum Santiago sind in den letzten zehn Jahren um bis zu 150 Prozent teurer geworden, während die Löhne nicht annähernd mitgekommen sind.

Vergangenen Monat ­kündigte die Landesregierung beim Strom eine Preiserhöhung von 10 Prozent an. Als dann noch die U-Bahn-Preise um durchschnittlich 4 Prozent erhöht wurden, brach der Protest los.

Besonderen Unmut rief eine Äusserung von Wirtschaftsminister Juan Andrés Fontaine hervor, der sagte, die Leute sollten halt früher aufstehen, dann sei die Fahrt billiger. Am teuersten ist es in der Rushhour. Viele Menschen sind im Ballungsraum Santiago schon jetzt zwei Stunden und mehr zur Arbeit unterwegs. Auf Twitter heisst es unter Chile Despierta (Chile wacht auf): «Es geht nicht um die Fahrpreise, es geht um die Würde.»

Erstellt: 21.10.2019, 20:58 Uhr

Artikel zum Thema

Schwere Unruhen: Militär patrouilliert in Chiles Hauptstadt

Von der Regierung geplante Preiserhöhungen haben unter zu schweren Ausschreitungen mit mehreren Toten geführt. Mehr...

Zahl der Toten bei den Unruhen steigt

Wegen der inzwischen zurückgezogenen Erhöhung der ÖV-Tickets in Chile ist es am Wochenende zu Protesten gekommen. Mehrere Menschen sind ums Leben gekommen. Mehr...

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Blumen-Idylle: In Kathmandu, Nepal, fliegt ein Sommervogel von Blüte zu Blüte. (8. November 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...