Hintergrund

Das Rätsel des Zimmers 2820

War Dominique Strauss-Kahn doch Opfer einer politischen Verschwörung? Ein Investigativ-Bericht wirft neue Fragen auf.

Hier wohnte Dominique Strauss-Kahn: Die Tür zum Zimmer 2806 im New Yorker Hotel Sofitel. Laut einem Bericht soll sich Nafissatou Diallo unerklärterweise im nahegelegenen Zimmer 2820 aufgehalten haben.

Hier wohnte Dominique Strauss-Kahn: Die Tür zum Zimmer 2806 im New Yorker Hotel Sofitel. Laut einem Bericht soll sich Nafissatou Diallo unerklärterweise im nahegelegenen Zimmer 2820 aufgehalten haben. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aussage stand gegen Aussage, und sowohl die Medien als auch die Politik ergriffen Partei, als Dominique Strauss-Kahn, mächtiger Direktor des Internationalen Währungsfonds und potenzieller französischer Präsidentschaftskandidat, im Mai vom New Yorker Zimmermädchen Nafissatou Diallo der versuchten Vergewaltigung beschuldigt wurde. Strauss-Kahn, so Diallo, habe sie als Gast des Edelhotels Sofitel zu Sexakten gezwungen und sie sexuell genötigt – was Strauss-Kahn, bekannt als DSK, verneinte: Der Sex sei einvernehmlich gewesen, Diallo lüge.

Umgehend erhob sich der Verdacht, der Sarkozy-Rivale DSK sei womöglich Opfer eines von langer Hand geplanten Komplotts geworden. Genährt wurde dieser Argwohn unter anderem durch die Tatsache, dass der französische Eigentümer der Sofitel-Kette, der Konzern Accor, gute Kontakte zum Umfeld von Präsident Nicolas Sarkozy unterhält. Im August aber wurde die Anklage gegen DSK aufgehoben, nachdem Diallos Glaubwürdigkeit durch ihre teils widersprechenden Aussagen schwer erschüttert worden war.

Studium der Details wirft Fragen auf

Nun legt der angesehene amerikanische Investigativ-Journalist Edward Jay Epstein in der kommenden Ausgabe des literarischen Wochenmagazins New York Review of Books eine eingehende Untersuchung zum Fall DSK vor – und nährt neuerlich den Verdacht, der Franzose sei Opfer einer Verschwörung geworden. Epstein erhielt Zugang zu Telefonanrufen, den Daten der elektronischen Hotelschlüssel, die jeweils anzeigen, wann eine Zimmertür geöffnet wurde, sowie den Überwachungskameras des Hotels. Sein Report hat nach Vorberichten im britischen Guardian und in der Financial Times am Wochenende einiges Aufsehen erregt – ohne freilich Beweise für DSKs Unschuld zu liefern.

Dennoch hat es die Untersuchung des angesehenen journalistischen Veteranen und vielfachen Buchautors in sich: Zu seltsam erscheinen einige der Umstände der vermeintlichen Tat, zu gewichtig sind die Fragen, die sich um das Verhalten des Sofitel- und Accor-Stabs ranken. So schreibt Epstein etwa, dass DSK am Morgen des Tattages im Mai eine Warnung von einer Freundin erhalten hatte, die im Hauptquartier der Sarkozy-Partei UMP arbeitete. Sein Blackberry-Handy, so die Freundin, sei gehackt worden und somit kompromittiert: Zumindest ein SMS von DSK an seine Frau Anne Sinclair sei beim politischen Feind aufgetaucht.

Das verschwundene Handy

Das Handy, von DSK am Tag der angeblichen Tat verloren und fieberhaft gesucht, weil er es von Spezialisten in Paris untersuchen lassen wollte, tauchte nie wieder auf. Rund 40 Minuten nach der schicksalhaften Begegnung von Diallo und DSK im Zimmer 2806 des Sofitels aber schaltete ein Unbekannter das GPS-Signal des DSK-Handys aus, worauf das Handy nicht mehr elektronisch geortet werden konnte.

Epstein schreibt, basierend auf den Daten des E-Schlüssels sowie einem Telefonat von DSK mit seiner Tochter Camille, dass sich Diallo zur Tatzeit nur etwa sechs Minuten in DSKs Zimmer aufgehalten, jedoch zuvor und danach die benachbarte Suite 2820 besucht habe. Den Namen des darin weilenden Gastes preiszugeben lehnte Sofitel unter Berufung auf den Schutz der Privatsphäre ab. Die New Yorker Polizei wiederum untersuchte das Zimmer niemals, weil Diallo verschwiegen hatte, nach DSKs vermeintlicher Attacke Zimmer 2820 aufgesucht zu haben.

Der Sofitel-Sicherheitsdienst

Statt nach Diallos erstem Bericht über die versuchte Vergewaltigung sofort die Polizei zu informieren, liess das Hotel-Management wertvolle Zeit verstreichen und wartete zu, bis der Accor-Sicherheitsdirektor John Sheehan eingetroffen war. Auf der Fahrt zum Hotel rief der ausserhalb wohnende Sheehan von seinem Handy eine Accor-Nummer an, die ihn mit seinem Pariser Vorgesetzten Rene-Georges Querry verbunden hätte – einem Sarkozy-Freund, der allerdings verneint hat, am Tag der angeblichen Tat jemals mit Sheehan in Kontakt gewesen zu sein.

Diallo befand sich unterdessen im Hotel in Begleitung des Sofitel-Sicherheitschefs Adrian Branch und des Hotelingenieurs Brian Yearwood. Laut Epstein sandte Sheehan, noch immer auf der Anfahrt, um 13:28 Ortszeit eine SMS an Yearwood, eine weitere SMS zwei Minuten später an einen Unbekannten. Eine Minute nach Sheehans zweiter SMS und mehr als eine Stunde nach dem Vorfall im Zimmer 2806 alarmierte Branch endlich die New Yorker Polizei. Um 13:33, also eine Minute nach dem Anruf bei der Polizei, zeigen die Überwachungskameras des Hotels Brian Yearwood und einen Unbekannten bei einem drei Minuten dauernden Freudentanz, ehe sich beide an einen Hintereingang des Hotels begeben, um dort zusammen mit Adrian Branch die Polizei zu erwarten.

Der Hotelangestellte Syed Haque

Gleichfalls rätselhaft ist Eptsein zu Folge, dass kurz vor der vermeintlichen Tat neben Diallo ein zweiter Hotelangestellter, Syed Haque, DSKs Raum betrat, um Frühstücksgeschirr wegzuräumen. Da die E-Schlüssel nur die Eintrittszeit anzeigen, nicht aber den Zeitpunkt des Verlassens eines Zimmers, ist unklar, wie lange sich Haque im Zimmer von DSK aufhielt. Der Sofitel-Angestellte weigerte sich überdies, von DSKs Verteidigern einvernommen zu werden. Es könne «nicht mehr ausgeschlossen werden, dass Dominique Strauss-Kahn Ziel eines vorsätzlichen Versuchs war, ihn als politische Kraft auszuschalten», kommentierte William Taylor, einer der DSK-Anwälte, Epsteins Bericht. Man darf nun gespannt sein auf weitere Reaktionen.

Erstellt: 27.11.2011, 23:53 Uhr

Dementi aus Paris

Die französische Regierung ist neu aufgeflammten Gerüchten über eine politische Verschwörung gegen Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn entgegengetreten. Innenminister Claude Guéant tat die Vorwürfe am Sonntag im Fernsehen als «pure Fantasie» ab; Jean-François Copé, der Chef der UMP-Partei von Präsident Nicolas Sarkozy, bezeichnete sie als «lächerlich». In einem Artikel für die New York Review of Books hatte der US-Journalist Edward Epstein zuvor Details zur Zimmermädchen-Affäre veröffentlicht.

Anhänger des früheren IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn haben die französischen Behörden zur Untersuchung neuer Vorwürfe gegen die Regierungspartei UMP aufgefordert. Die Unterstützergruppe Club DSK bezog sich ebenfalls auf Epsteins Bericht.

In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP sagte Epstein, er selbst habe «nicht von einer politischen Verschwörung» gesprochen. Er sei jedoch davon überzeugt, dass jemand versucht habe, Strauss-Kahns zu erwartende Kandidatur für die französischen Präsidentschaftswahlen zu Fall zu bringen.(afp/dapd)

Bildstrecke

Der Fall Strauss-Kahn

Der Fall Strauss-Kahn IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wurde wegen eines Sexualdelikts in New York angeklagt und trat zurück. Mittlerweile wurde die Anklage fallen gelassen.

Artikel zum Thema

Das letzte Interview der Tristane Banon

Nach Monaten im Rampenlicht will die Autorin, die öffentlich gegen Dominique Strauss-Kahn klagte, ihr altes Leben wieder aufnehmen. In einem letzten Interview rechnet sie noch einmal mit DSK und den französischen Medien ab. Mehr...

Strauss-Kahn soll in Wien Prostituierte gebucht haben

Das Sexualleben des ehemaligen IWF-Direktors Strauss-Kahn wird weiter in der Öffentlichkeit ausgebreitet. Die Spur eines in Frankreich illegalen Prostituierten-Rings führt offenbar auch nach Österreich. Mehr...

«Ich habe versucht, sie auf den Mund zu küssen»

Dominique Strauss-Kahn hat seine eigene Version der Begegnung mit der Schriftstellerin Tristane Banon, die ihm versuchte Vergewaltigung vorwirft. Dies zeigt ein neu veröffentlichtes Polizeiprotokoll. Mehr...

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...