Das Öl ist noch lange nicht weg

Washington sagt, dass ein Grossteil des ausgetretenen Öls im Golf von Mexiko verschwunden sei. Dem widersprechen Forscher vehement.

«In Wasser gelöstes Öl ist nicht harmlos»: Noch Ölspuren an der Küste von Alabama.

«In Wasser gelöstes Öl ist nicht harmlos»: Noch Ölspuren an der Küste von Alabama. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Forscher widersprechen Schätzungen der Regierung in Washington, wonach nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko bereits ein Grossteil des ausgelaufenen Öls wieder verschwunden sein soll. Fast 80 Prozent des Öls belasteten die Umwelt immer noch.

Zu der Katastrophe äusserten sich fünf Forscher der University of Georgia am Dienstag. Eine erneute Analyse der Regierungsdaten bringe ihn und seine Kollegen zum Schluss, dass zwischen 70 und 79 Prozent des Öls immer noch da draussen sein müssten, sagte der Meeresforscher Charles Hopkinson.

Noch Jahre bis zum vollständigen Abbau

Die Regierung hatte Anfang August auf Basis derselben Daten eine deutlich optimistischere Schätzung abgegeben. Demnach hätten sich bereits drei Viertel des Öls wieder aufgelöst. «Eine falsche Annahme ist es, dass in Wasser gelöstes Öl harmlos ist», sagte Meeresforscher Hopkinson gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Das Öl brauche wahrscheinlich Jahre, bis es abgebaut sei. «Wir sind noch weit davon entfernt, die Auswirkungen vollständig zu verstehen.»

Die US-Regierung hatte ihre Schätzung damit begründet, dass ein Grossteil des Öls bei den Eindämmungsarbeiten verbrannt, aufgefangen oder durch Chemikalien aufgelöst worden sei. Ein weiterer Teil sei durch die Sonneneinstrahlung verdunstet oder durch Mikroben zersetzt worden. Nach der Explosion der «Deepwater Horizon» am 20. April waren laut Behördenangaben rund 780 Millionen Liter Rohöl in den Golf von Mexiko ausgelaufen. (jak/sda)

Erstellt: 18.08.2010, 17:44 Uhr

Artikel zum Thema

Ölkatastrophe belastet Swiss Re

Der Rückversicherungskonzern hat im zweiten Quartal einen Gewinn von 812 Millionen Dollar verbucht. Im Kerngeschäft bleibt der Konzern noch nicht profitabel. Mehr...

BP-Chefökonom: Ölschäden unbezahlbar

Die Umweltschäden der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko sind aus Sicht des britischen Ölkonzerns BP womöglich nie wieder gutzumachen. Mehr...

Bildstrecke

Chronologie der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Chronologie der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko Am 20. April 2010 ging die Deepwater Horizon in Flammen auf. Es kam zur grössten Ölkatastrophe aller Zeiten.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Blogs

Never Mind the Markets Droht ein Wachstumsstopp?

Sweet Home Schon jetzt eine Ikone

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...