Das sind die Kandidaten für den FBI-Chefposten

US-Präsident Trump hat versprochen, den Posten des FBI-Chefs schnellstmöglich neu zu besetzen. Bisher gibt es nur eine grobe Kandidatenliste.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der geschäftsführende und bisher stellvertretende FBI-Chef Andrew McCabe wäre unter anderen Umständen sicher erste Wahl, wenn es um die Neubesetzung des höchsten Polizeipostens der USA geht. Aber die Umstände sind eben nicht so. Vergangenen Dienstag hat US-Präsident Donald Trump völlig überraschend FBI-Chef James Comey gefeuert. Und das mitten in den FBI-Ermittlungen über die Verbindungen von Trumps-Wahlkampf-Team zu Russland und der möglichen Einflussnahme Moskaus auf die US-Wahl vergangenen Herbst.

Jetzt muss Trump einen Nachfolger finden. Und daran wird zu messen sein, wie ernst er die Ermittlungen nimmt, die auch Personen aus seinem Umfeld zum Ziel haben. McCabe stünde auf der Liste glaubwürdiger Kandidaten ganz oben. Nur hat er vergangene Woche vor einem Senatsausschuss der Darstellung der Trump-Regierung deutlich widersprochen, Comey habe in seinem eigenen Haus keinen Rückhalt mehr gehabt. Das völlige Gegenteil sei der Fall, erklärte McCabe.

Für Trump kommt das einem Misstrauensbeweis gleich. Er scheint daher einen Kandidaten finden zu wollen, der ihm seine Loyalität zusichert. Das aber ist für den Chef einer Ermittlungsbehörde eine höchst diffizile Frage. Loyal kann er nur gegenüber dem Gesetz sein. Und das steht auch in den USA über dem Präsidenten.

Video – Knall in Washington:

Trump fackelte mit seinem FBI-Chef nicht lange: James Comey wurde aus dem Amt entlassen. (Quelle: Tamedia/AFP, AP)

Anstandshalber gehörte McCabe mit den folgenden drei Kandidaten zu jenen Personen, die am Samstag im Justizministerium zum Vorstellungsgespräch antreten durften. Es würde aber an ein Wunder grenzen, wenn der 49-jährige Karriere-Ermittler McCabe am Ende der Auserwählte wäre.

Der Senator, der Senator bleiben will

Ganz oben auf der Liste der natürlichen Kandidaten für den Job steht auch der republikanische Senator John Cornyn. Der konservative Jurist aus Texas war vor seiner politischen Karriere oberster Staatsanwalt in Texas. Er ist seit 2002 Senator und wurde zuletzt 2014 für weitere sechs Jahre wiedergewählt. Im Senat ist er eine Art parlamentarischer Geschäftsführer für die republikanische Seite. Er soll Trump zwar noch nicht offiziell einen Korb gegeben, aber ihm zu verstehen gegeben haben, dass er sehr, sehr gerne Senator sei.

Der Fifa-Richter

Den Richter Michael Garcia dürfte jeder kennen, der sich mit den Korruptionsskandalen des Weltfussballverbandes Fifa beschäftigt hat. Garcia war bis Dezember 2014 der Fifa-eigene Chefermittler in dem Skandal. Der Weltfussballverband hatte in einer offiziellen Auswertung eines geheim gehaltenen Berichtes um die Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaften nach Russland und Katar keine Verstösse feststellen wollen. Garcia legte Einspruch ein. Erst wies die Fifa den Einspruch zurück, dann trat Garcia zurück. Der Jurist und frühere Bundesanwalt gehört ebenfalls zu jenen Kandidaten, die am Samstag im Justizministerium vorstellig wurden.

Die Expertin für faule Finanzgeschäfte

Die Juristin Alice Fisher ist eine Expertin für White Collar Crime, also Wirtschaftskriminalität, und kennt sich mit faulen Finanzgeschäften aus. Sie ist eine von zwei Frauen auf der Liste der möglichen Kandidaten. Fisher hat während der Präsidentschaft von George W. Bush einige Jahre im Justizministerium die Abteilung für solche Finanz-Delikte geleitet. Mittlerweile kümmert sie sich in einer Washingtoner Anwaltskanzlei um diese Themen.

Der gut vernetzte Underdog

Michael Luttig gehört – wie sämtliche noch folgenden Kandidaten – nicht zu den naheliegenden Personalien. Er würde, wenn die Wahl denn auf ihn fällt, aus der Wirtschaft zurück in den politischen Raum kommen. Luttig ist seit 2006 führender Jurist für die Fluggesellschaft Boeing. Zuvor war er im Justizministerium beschäftigt, dem das FBI formal unterstellt ist. George W. Bush hat ihn dann für das oberste Berufungsgericht der USA als Richter nominiert. Er gilt als gut vernetzt in konservativen Kreisen.

Der Republikaner mit Bengasi-Obsession

Als hochgradig parteiisch gilt der republikanische Abgeordnete im Repräsentantenhaus, Trey Gowdy. Der konservative Politiker hat die parlamentarische Untersuchung eines Überfalls auf einen diplomatischen Aussenposten der USA 2012 im libyschen Bengasi geleitet. Trey hat alles versucht, der damaligen US-Aussenministerin Hillary Clinton eine Mitverantwortung in die Schuhe zu schieben. Den Republikanern wurde eine Art Bengasi-Obsession unterstellt. Beweise, dass Clinton eine direkte Mitschuld für den Vorfall trägt, konnte die Untersuchung nicht liefern, die etwa sieben Millionen US-Dollar verschlang.

Die ehrliche Haut

Ein angesehener Fachmann für Geheimdienstbelange ist Mike Rogers. Der Republikaner war Vorsitzender des Geheimdienst-Ausschusses im Repräsentantenhaus. Und früher selbst FBI-Agent. Von Behördenmitarbeitern wird er bis heute geschätzt, er gilt als eine ehrliche Haut. Ihm wird zugetraut, das FBI aus den Negativ-Schlagzeilen der vergangenen Jahre zu bringen. Rogers war Teil von Trumps Übergangsteam, das den künftigen US-Präsidenten auf die Regierungsübernahme vorbereiten sollte. Er zog sich Mitte November nach internen Streitigkeiten zurück.

Der Polizist

Trump soll ausserdem den früheren New Yorker Polizeichef Raymond Kelly ins Auge gefasst haben. Der aber hat wohl schon abgelehnt. Das Amt des FBI-Chefs wird für zehn Jahre vergeben. Kelly ist bereits 75 Jahre alt. (Süddeutsche Zeitung)

Erstellt: 16.05.2017, 21:18 Uhr

Artikel zum Thema

Die andere Sicht der Comey-Story

Rechte US-Medien wie Fox und «Breitbart» halten die Entlassung des FBI-Direktors für richtig. Über die Russlandverstrickungen der Regierung Trump fällt kein Wort. Mehr...

Trump hätte besser die Finger von FBI-Chef Comey gelassen

Analyse Der US-Präsident scheint die Komplexität der Lage völlig unterschätzt zu haben. Fünf Gründe, warum es ein Fehler war, den FBI-Chef zu feuern. Mehr...

Legendärer FBI-Boss und sein Geheimwissen gegen Feinde

Der Comey-Schock wirft Wellen in Washington. Warum das J. Edgar Hoover nicht passiert wäre. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home So richten Sie geschickter ein

Tingler Neuer Name, neues Glück

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...