Der Oktopus, dem sich nichts entzieht

Der US-Geheimdienst NRO ist Herr über sämtliche amerikanischen Spionagesatelliten. Nun sorgt das National Reconnaissance Office mit dem Logo seiner jüngsten Satelliten-Mission für eine Kontroverse.

Kritische Stimmen bezeichnen das Logo im Nachgang zur NSA-Affäre als unangebracht: Der Badge der NROL-39-Mission.

Kritische Stimmen bezeichnen das Logo im Nachgang zur NSA-Affäre als unangebracht: Der Badge der NROL-39-Mission.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das National Reconnaissance Office (NRO) gilt als der mysteriöseste aller amerikanischen Geheimdienste. Obwohl bereits 1962 gegründet, wurde der Schleier der Geheimhaltung über der Behörde erst 1992 gelüftet. Der Dienst ist für sämtliche US-Spionagesatelliten zuständig, nachdem er sie zuvor auf ihre Umlaufbahnen gebracht hat.

Ausgerechnet das verschwiegene NRO (Motto: «Darüber hinaus und Jenseits») aber sorgte nun für Schlagzeilen: Vergangene Woche schoss der Dienst vom Luftwaffenstützpunkt Vandenberg in Kalifornien den neuen Aufklärungssatelliten NROL-39 mit einer Delta-Rakete ins Firmament - und wählte als Logo des Einsatzes einen erdumschlingenden Oktopus mitsamt dem Slogan «Nichts entzieht sich unserem Zugriff».

«Anpassungsfähige und hochintelligente Kreatur»

US-Kritiker fanden Logo wie Slogan im Gefolge der Swnoden-Enthüllungen über die globale NSA-Ausspähung eher unangebracht. «Vielleicht sollten Sie im Moment das massive Aufklärungsnetz doch lieber etwas herunterspielen», twitterte Christopher Soghoian von der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU an das Büro von Barack Obamas nachrichtendienstlichem Direktor James Clapper.

Das NRO wiederum gab keineswegs klein bei: NROL-39 werde «vom Oktopus repräsentiert, einer vielseitigen, anpassungsfähigen und hochintelligenten Kreatur», so NRO-Sprecherin Karen Fergurson. Wie üblich gab das NRO nicht bekannt, wozu der neue Satellit eingesetzt wird.

Erstellt: 09.12.2013, 22:58 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Bundesanwalt darf gegen USA wegen Spionage ermitteln

Dass US-Geheimdienste auch in der Schweiz spionierten, sorgt für Ärger. Nun hat der Bundesrat sein Okay gegeben: Die Bundesanwaltschaft kann ermitteln. Mehr...

Obama will schärfere Regeln für NSA

US-Präsident Barack Obama will dem Geheimdienst im Januar Regelungen zur «Selbstbeschränkung» verpassen. Alles in allem mache die NSA aber einen guten Job, sagte er in einem TV-Interview. Mehr...

NSA ruft jeden Tag weltweit Milliarden von Handydaten ab

Neue Snowden-Enthüllung: NSA-Analysten können Handys überall auf der Erde ausfindig machen, Bewegungen nachvollziehen und Beziehungen zwischen Menschen aufdecken. Sie tun das vor allem ausserhalb der USA. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Blogs

Sweet Home 10 Tipps für gelungene Einladungen

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...