Der Robespierre von Capitol Hill

Steve Stockman möchte republikanischer Senator in Texas werden. Die unerwartete Kandidatur des schillernden Tea-Party-Favoriten nervt das Partei-Establishment.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Niemand in Washington oder in Texas würde bezweifeln, dass John Cornyn ein gestandener Konservativer ist: Der republikanische Senator gilt als treuer Verfechter des konservativen Katechismus, ja als «zweitkonservativsten Senator» im Club der einhundert Senatsmitglieder stufte ihn gar eine rechte Gruppierung ein. Cornyn, der die Homo-Ehe mit der «Verbindung eines Menschen mit einer Schildkröte» verglich und damit sozialkonservative Republikaner amüsierte, galt als sicherer Bewerber für die 2014 anstehende Wiederwahl.

Am Montagabend und nur Minuten vor dem Ablaufen der Anmeldefrist für Kandidaturen war es jedoch aus mit der Gewissheit: Zum Schock des Establishments in Washington meldete der republikanische Kongressabgeordnete Steve Stockman seinen Anspruch auf die texanische Senatskandidatur an. Bei den parteiinternen Vorwahlen im kommenden März möchte Stockman den bisherigen Amtsinhaber beerben und den Texanern sodann zeigen, wie ein wirklicher Konservativer im Washingtoner Senat agiert. Unterstützt von der Tea Party wirft der Herausforderer dem Amtsinhaber vor, sich nicht genügend gegen Obamacare eingesetzt zu haben und überhaupt ein Weichei zu sein.

Der Mann kennt keine Kompromisse

Das kann von Stockman sicherlich nicht behauptet werden: Der erzkonservative Schreihals schert gemeinhin so weit nach rechts aus, dass er in der Hauptstadt nur schemenhaft wahrgenommen wird. Der Mann sei crazy, sein Leben ein Comicstrip, flüstern sogar Parteifreunde in Washington. So verglich Stockman, der einen Kongressbezirk im Osten von Texas repräsentiert, Barack Obama mit Saddam Hussein und forderte eine Anklageerhebung gegen den Präsidenten. Zudem bezweifelte er dessen amerikanische Geburt und führt sich insgesamt als politischer Berserker auf. Ob Waffengesetze oder Schwule und Lesben, ob Obamacare oder der Shutdown der Regierung: Stets profiliert sich Steve Stockman als kompromissloser Robespierre des Capitol-Hügels.

Im Januar brachte der Abgeordnete als Antwort auf das Massaker in einer Schule in Newtown einen Gesetzesentwurf ein, wonach schusswaffenfreie Zonen in und um amerikanische Schulen abgeschafft werden sollten: «Weil qualifizierte Bürger und Schuloffizielle entwaffnet wurden, haben wir eine gefährliche Situation für unsere Kinder geschaffen», polterte Stockman und rief zu allgemeiner Aufrüstung in den Schulen auf.

Wenig später votierte er gegen die Verlängerung eines Gesetzes gegen Gewalt an Frauen mit der Begründung, das Gesetz schütze vor allem Transvestiten und Transsexuelle. «Das ist ein wahrhaft schlechtes Gesetz, das hilft den Linken, das ist furchtbar, unglaublich», entsetzte sich Stockman und tauchte sodann tief in die Sexualkunde ab. «Was daran wirklich stört: Es nennt sich ein Frauengesetz, aber dann gibt es Männer, die sich wie Frauen anziehen, Geschlechtsumwandler oder wie auch immer. Wie kann das eine Frau sein?»

Valium in der Unterhose, Jesus im Herzen

Dabei führte Stockman selbst ein durchaus schillerndes Leben: Mal wurde er in jungen Jahren mit Valiumtabletten in der Unterhose von der Polizei festgenommen, mal war er obdachlos in Fort Worth, mal frisierte er seinen Lebenslauf, der sich erst stabilisierte, nachdem Stockman Ende der 80er-Jahre Ronald Reagan und Jesus gefunden hatte – worauf er mit Macht in die Politik drängte. 1994 gewann der Geläuterte nach mehreren erfolglosen Anläufen endlich ein Abgeordnetenmandat, obschon er im Wahlkampf für allerhand Aufsehen gesorgt hatte.

So publizierte Stockman eine kleine Zeitung, die «Southeast Texas Times», die mit grellen Schlagzeilen von sich reden machte. «Soldaten wollen keine Sodomiten im Militär», hiess es dort unter anderem. Auch bat der Kandidat die Zeitung «Galveston News», sein Interesse an Keramik zu verschweigen: «Erwähnen Sie das lieber nicht, sonst denkt man sicherlich, ich sei eine Tunte.» Kaum im Kongress, biederte sich Stockman bei rechtsradikalen Milizen an und verfasste eine Brandschrift gegen jegliche Schusswaffenkontrolle sowie die angebliche Absicht der Regierung Clinton, den Amerikanern die Knarren wegzunehmen.

Scharf auf Waffen, streng gegen Sexualkunde

Das Waffenmagazin «Guns & Ammo» publizierte das Magnum Opus des Abgeordneten 1995 indes zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, nämlich nur Wochen nach dem Terroranschlag des Schusswaffen-Freaks und Staatsgegners Timothy McVeigh auf das Bundesgebäude in Oklahoma City, bei dem 168 Menschen ermordet wurden. Konfrontiert mit einem Sturm der Entrüstung übte Stockman verhaltene Selbstkritik: «Ein paar Sachen hätte man besser sagen können.»

Nicht nur damit aber eckte der Elefant in allen politischen Porzellanläden an: Nachdem er in der Hörfunksendung eines Holocaust-Leugners aufgetreten war, entschuldigte sich Stockman mit der Bemerkung, er beschäftige eine «christlich-jüdische Person» in seinem Washingtoner Büro. Sogar gegen den längst verstorbenen Sexualforscher Alfred Kinsey machte der umtriebige Kulturkämpfer mobil: Unter Berufung auf einen christlich-konservativen Schmierfilm gegen Kinsey verlangte er ein «Moratorium» für Sexualkunde an amerikanischen Schulen.

Der grosse Angriff nach der Auszeit

Nach Stockmans zwei bewegten Jahren im Repräsentantenhaus erschlaffte der Enthusiasmus der Wähler für ihn erheblich: 1996 wurde der Abgeordnete abgewählt und praktizierte fortan mal dieses und mal jenes, bis er 2012 neuerlich ins Abgeordnetenhaus gewählt wurde. Um Senator Cornyn bei der republikanischen Vorwahl zu kippen, bräuchte Stockman im teuren, weil grossen Texas viel Geld für TV-Werbung. Andererseits hat die entflammte republikanische Basis schon verschiedentlich versierte Senatoren weggefegt und sich für krasse, aber erzkonservative Aussenseiter entschieden, die wie Stockman dem ideologischen Reinheitsgebot des radikalen Flügels und der Tea Party entsprachen.

Dass sie nahezu sämtlich im Hauptwahlgang verloren, verstört zwar das Establishment, hat an der Basis bisher jedoch noch kein Umdenken eingeleitet. Cornyns Leute gaben sich dennoch siegessicher. «Unterstützt von texanischen Abtreibungsgegnern und bewertet als zweitkonservativster Senator in Amerika, freut sich Senator Cornyn schon jetzt darauf, seine konservativen Leistungen mit den Texanern zu diskutieren», rüstete Cornyns Wahlkampfmanager Brendan Steinhauser für den anstehenden Kampf.

Erstellt: 11.12.2013, 14:20 Uhr

Video

«Wir wollen uns nicht allein fühlen»: Steve Stockmans Videobotschaft zum 142. Treffen der NRA in Houston 2013.

Artikel zum Thema

Historischer Tabubruch im Senat

Der Filibuster galt als Machtinstrument im US-Politsystem als unantastbar. Nun schränken die Demokraten die parlamentarische Guerillataktik ein. Die Republikaner kochen vor Wut. Mehr...

US-Senat macht Langrednern den Garaus

Kommentatoren sprechen von einem historischen Schritt. Doch die Änderung der so genannten Filibuster-Regeln dürfte das politische Klima weiter vergiften. Mehr...

«Halten Sie doch den Mund!»

Porträt Die Cheneys sind die Sopranos der amerikanischen Politik. Jetzt winken der reizbaren Familie sogar dynastische Möglichkeiten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...