Die 6 verrücktesten Momente der Trump-Pressekonferenz

Der US-Präsident holt zu einem denkwürdigen Rundumschlag gegen Medien, Geheimdienste sowie Kritiker aus – und macht dabei zahlreiche fragwürdige Aussagen.

Hielt eine denkwürdige Pressekonferenz: US-Präsident Donald Trump.

Hielt eine denkwürdige Pressekonferenz: US-Präsident Donald Trump. Bild: Carlos Barria/Reuters

Als vielleicht verwirrendste Pressekonferenz eines amerikanischen Präsidenten wird sie von US-Medien bezeichnet: Trumps Rede vor Reportern in der Nacht auf heute. 76 Minuten lang liess dieser den ganzen Frust raus, der sich in seinen vier Chaos-Wochen im Weissen Haus angestaut hatte. Bei seinem Rundumschlag gegen Medien, Geheimdienste und Kritiker sorgte Trump für einige merkwürdige Momente. Wir zeigen die aufsehenerregendsten Aussagen.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 17.02.2017, 11:47 Uhr

Artikel zum Thema

Trump im Affärensumpf

Das FBI ermittelt gegen frühere Mitarbeiter und Berater aus Trumps engem Umfeld, die oft mit Russen sprachen. Der US-Präsident schlägt um sich. Selbst in seiner Partei rumort es. Mehr...

Kellyanne Conway in Twitter-Turbulenzen

Trumps Beraterin behauptet, jemand habe ihr Twitter-Konto manipuliert. Twitter-User glauben, sie werde bald entlassen. Stattdessen hat sie einen neuen «Follower». Mehr...

Trump ersetzt Flynn nach Skandal mit McMaster

Der US-Präsident hat den Generalleutnant H.R. McMaster zum neuen Nationalen Sicherheitsberater ernannt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Paid Post

Zucker reduzieren und geniessen

Früher heiss begehrt, später vom Light-Trend verstossen, heute wieder bewusst verzehrt – das Image von Zucker hat sich in den vergangenen 100 Jahren immer wieder drastisch verändert.

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...