Die jungen Frauen laufen Hillary in Scharen davon

Revolution statt Feminismus: Hillary Clinton setzt im Wahlkampf stark auf Frauenthemen. Dumm nur, dass gerade junge Frauen einen anderen wählen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine politische Revolution oder die erste Frau an der Spitze der USA? Jüngere Wählerinnen der US-Demokraten reizt derzeit überraschenderweise eher das erste Szenario. Bei den Vorwahlen in New Hampshire stimmten laut Wählernachfragen viel mehr Frauen unter 45 Jahren für den selbst erklärten Sozialisten Bernie Sanders als für die ehemalige Aussenministerin Hillary Clinton. Für diese ist das ein Problem. Denn um offizielle Präsidentschaftskandidatin der Demokraten zu werden, ist sie dringend auf die Stimmen der Frauen angewiesen.

Umfrage

Muss man Ihrer Meinung nach als Feministin zwingend Hillary Clinton wählen?





«Selbst wenn sie mich gerade nicht unterstützen, unterstütze ich sie», sagte Clinton, als sie ihre Niederlage gegen den 74-jährigen Senator aus Vermont einräumte. Die frühere First Lady gilt zwar immer noch als Favoritin für die Nominierung der Demokraten. Doch das Ergebnis aus New Hampshire fiel für sie niederschmetternd aus. Insgesamt 70 Prozent der weiblichen Wähler unter 45 stimmten für Sanders. Bei den Frauen unter 30 waren es sogar fast 80 Prozent.

Sanders' Ideen begeistern

«Viele junge Frauen bezeichnen sich zwar eindeutig als Feministinnen, aber das bestimmt ihre Entscheidungen nicht mehr so sehr, wie es noch bei Frauen der zweiten Welle des Feminismus' der Fall war», sagt Debbie Walsh, die Direktorin des Zentrums für Amerikanische Frauen und Politik an der Rutgers University.

Junge Wählerinnen in New Hampshire begeisterten sich nach eigenen Angaben stärker für Sanders' hochgesteckte politische Ideen, darunter ein staatliches Gesundheitssystem für alle und die Abschaffung von Studiengebühren an staatlichen Unis. «Die Chance auf einen weiblichen Präsidenten werden wir immer noch haben, aber werden wir noch einmal die Chance auf einen so einzigartigen Präsidenten wie Bernie Sanders haben?», sagt die 26-jährige Nicole McGillicuddy. Sie zeigt sich überzeugt, dass sie die erste US-Präsidentin erleben wird.

Prominente Anhänger

Favoritin Clinton geht ihren Wahlkampf diesmal ganz anders an als bei ihrem ersten Versuch 2008. Damals setzte sie vor allem auf ihre Erfahrung und Eignung für das Weisse Haus. Doch diesmal rückt sie ihr Frausein stärker in den Mittelpunkt und betont Themen wie Lohngleichheit und Elternzeit. Sie bemühte sich intensiv um die Unterstützung von Frauenorganisationen und wirbt mit prominenten Fürsprecherinnen wie Popstar Katy Perry und Schauspielerin Lena Dunham gezielt um junge Frauen.

Doch die Rechnung ging bisher nicht auf. Vor einigen Tagen brach sich Frustration über Sanders' Erfolg bei den weiblichen Wählern Bahn. Ex-Aussenministerin Madeleine Albright erklärte, für Frauen, die Frauen nicht helfen, gebe es «einen Extraplatz in der Hölle». Die bekannte Feministin Gloria Steinem sagte, Ziel der Anhängerinnen von Sanders sei es, Männer kennenzulernen. Sie entschuldigte sich später für die Bemerkung.

Hoffen auf nächste Vorwahlen

Bei den nächsten Vorwahlen in Nevada und South Carolina wird mit besseren Ergebnissen für Clinton gerechnet als in Iowa, wo sie nur knapp vorn lag, und in New Hampshire. Laut einer kürzlich veröffentlichten Umfrage der Quinnipiac University stehen landesweit 48 Prozent aller Frauen hinter Clinton und nur 38 Prozent hinter Sanders.

Stephanie Schriock von der Lobbygruppe Emily's List hält die Annahme, dass Clinton weibliche Wähler verliere, für überzogen. «Landesweit schneidet sie gut ab, auch bei den Frauen der Millennium-Generation», sagt die Präsidentin der Organisation, die demokratische Kandidatinnen unterstützt, die sich für das Recht auf Abtreibung einsetzen. «Wir sehen im ganzen Land eine wirklich gute Unterstützung von Frauen jeder Altersgruppe.»

Erstellt: 14.02.2016, 15:20 Uhr

Artikel zum Thema

Sanders und Clinton streiten in Milwaukee

Video Erstmals seit den Vorwahlen in New Hampshire stehen sich die beiden demokratischen Präsidentschaftsbewerber wieder im TV gegenüber. Mehr...

Clinton wirft Sanders unrealistische Politik vor

Hillary Clinton zeigt sich in der ersten Fernsehdiskussion nach der Vorwahl in Iowa gegenüber Kontrahent Bernie Sanders angriffslustig. Auch eine «kontroverse Debatte» gab zu reden. Mehr...

Amerikaner, hört die Signale

Hillary Clinton hat unerwartete Konkurrenz bekommen – von einem Sozialisten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Blogs

Mamablog Papas Alleswisserei nervt

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...