Ex-Bush-Beamter soll Chef des FBI werden

James Comey war unter George W. Bush stellvertretender Generalbundesanwalt. Nun will ihn Barack Obama zum neuen Leiter der US-Bundespolizei ernennen, das berichtet die Nachrichtenagentur AP.

Er soll neuer FBI-Chef werden: James Comey während einer Pressekonferenz im Jahr 2004.

Er soll neuer FBI-Chef werden: James Comey während einer Pressekonferenz im Jahr 2004. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Barack Obama hat sich nach einem Bericht der «New York Times» für die Nominierung des Republikaners James Comey als neuen FBI-Chef entschieden. Demnach soll der frühere Hedgefonds-Manager und Vertraute von Obamas Vorgänger George W. Bush die Führung der Bundespolizei von Robert Mueller übernehmen, der im September nach zwölf Jahren abtreten muss.

Comey lehrt heute an der Columbia Law School. Die «New York Times» beruft sich in ihrem Bericht auf zwei mit dem Sachverhalt vertraute Informanten, das Weisse Haus gab seinerseits keine Erklärung ab. Comeys Nominierung wäre ein weiteres Kooperationsangebot des Präsidenten an die Republikaner, um die tiefen Gräben zwischen den Parteien zuzuschütten.

Gegen Bush-Abhörprogramm

Demokraten rechnen dem 52-Jährigen hoch an, dass er sich im Jahr 2004 als stellvertretender Justizminister energisch gegen die Verlängerung des umstrittenen Abhörprogramms der Bush-Administration wandte, das keiner entsprechenden Vollmacht bedurfte.

Comeys Berufserfahrung als Wirtschaftsmanager des Hedgefonds Bridgewater Associates käme ihm auch beim FBI zugute, das mit staatlichen Ausgabenkürzungen zu kämpfen hat. Der Zeitpunkt seiner Nominierung für den Posten gemäss der «New York Times» noch unklar.

Mueller hatte das Amt des FBI-Chefs nach den Anschlägen vom 11. September 2001 übernommen. Unter seiner Ägide wandelte sich die vormals auf Wirtschaftskriminalität und Drogenhandel spezialisierte Bundespolizei zu einem wichtigen Instrument der US-Regierung im «Kampf gegen den Terror». (kle/sda)

Erstellt: 30.05.2013, 07:13 Uhr

Artikel zum Thema

Der Dienstwagen des FBI-Agenten

Kult-Auto Jerry Cotton fuhr ihn als Dienstwagen, den roten Jaguar E-Type der ersten Serie. Und er hatte gute Gründe für diese Wahl. Mehr...

Apple-Diebstahl: FBI entlastet

Die jüngst im Internet veröffentlichten Seriennummern von iPhones und iPads stammen laut neuen Informationen nicht vom FBI, sondern von einem US-Verlagsdienstleister. Mehr...

Aus 1 Kilometer Entfernung Gesichter scannen

Das FBI entwickelt eine Datenbank zur Gesichtserkennung mit zwölf Millionen Porträts. Auch Facebook sieht darin grosses Potenzial. Beide geraten damit ins Visier von Datenschützern und Bürgerrechtlern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog Crashkurs für Eltern

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...