Gefahrenlage in den USA steigt mit jedem Tag

Der Shutdown schwächt die Gefahrenabwehr der USA. Laut dem Geheimdienstchef James Clapper ist rund 70 Prozent der Belegschaft beurlaubt worden.

«Das Risiko ist um 75 Prozent höher als vorher»: Geheimdienstchef James Clapper.

«Das Risiko ist um 75 Prozent höher als vorher»: Geheimdienstchef James Clapper. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Haushaltskrise wirkt sich negativ auf die Gefahrenabwehr der amerikanischen Geheimdienste aus. Fast 70 Prozent ihrer zivilen Belegschaft - von CIA-Mitarbeitern bis zu Angestellten der Nachrichtendienste NSA und DIA - seien im Zuge der Stilllegung vieler Behörden beurlaubt worden, sagte der Nationale Geheimdienstdirektor James Clapper am Mittwoch dem Justizausschuss des Senats.

Zwar habe er versucht, genügend Mitarbeiter an Bord zu halten, um gegen «unmittelbare Bedrohungen für Leben und Eigentum» gewappnet zu sein. Doch müsse er womöglich einige von ihnen wieder zur Arbeit rufen, wenn der Stillstand bei den Behörden andauere. Auf die Frage nach dem genauen Umfang verlorener Geheimdienstinformationen durch den Ausfall von Agenten antwortete Clapper: «Das Risiko ist um 75 Prozent höher als gestern». Mit jedem Tag, der vorübergehe, erhöhe sich die Gefahrenlage, fügte er hinzu.

Clapper erklärte sogar, dass der finanzielle Stress seine Agenten für mögliche Anwerbeversuche ausländischer Spione anfällig machen könnte.

Am Dienstag war in den USA ein Haushaltsnotstand eingetreten, weil sich das republikanisch dominierte Repräsentantenhaus und der demokratisch kontrollierte Senat nicht auf einen Übergangsetat einigen konnten. Durch den Verwaltungsstillstand mussten rund 800 000 der gut zwei Millionen Staatsbediensteten in unbezahlten Urlaub geschickt werden. Hintergrund ist der Streit um die Gesundheitsreform, die die Republikaner im Gegenzug für ein Einlenken stoppen wollen. (wid/AP)

Erstellt: 02.10.2013, 23:43 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Obama ruft zum Krisentreffen ins Weisse Haus

In den USA mussten staatliche Institutionen schliessen, bald ist die Schuldenobergrenze erreicht. Nun fordert Barack Obama den Senat und das Repräsentantenhaus auf, ein Übergangsbudget zu verabschieden. Mehr...

«Das ist ein ideologischer Kreuzzug der Tea Party»

Am Tag eins nach dem Shutdown in den USA forderte Barack Obama die Republikaner zum Einlenken auf. Die US-Geheimdienste seien vom Budgetstreit massiv betroffen, bestätigten derweil Angestellte der CIA. Mehr...

Obamacare stürzt USA in Haushaltskrise

Bis zum Schluss spielten sich Republikaner und Demokraten den Ball zu. Doch es reichte nicht. Nun müssen 800'000 Staatsbedienstete in den Zwangsurlaub. Doch Obama verspricht eine schnelle Lösung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home Kleine Wohnung – grosse Kunst

Geldblog Stimmung bei Novartis hellt sich auf

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...