Gewalt an Frauen: Mexiko-Stadt ruft Notstand aus

150 Morde, 527 Vergewaltigungen: Die Megastadt schlägt wegen Femizid und Verbrechen an Frauen Alarm.

<span class='inline_image_capture'><i>«Keine einzige mehr»: Bilder von Frauen, die entweder ermordet wurden oder verschwunden sind, während einer Demonstration in Mexiko-Stadt. (24. August 2019) Bild: Henry Romero/Reuters</i></span>

«Keine einzige mehr»: Bilder von Frauen, die entweder ermordet wurden oder verschwunden sind, während einer Demonstration in Mexiko-Stadt. (24. August 2019) Bild: Henry Romero/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Mexiko-Stadt ist ein Notstand wegen Gewalt gegen Frauen erklärt worden. Dadurch werde das Problem sichtbarer, erklärte die Bürgermeisterin der mexikanischen Hauptstadt, Claudia Sheinbaum, am Donnerstag in einer Mitteilung.

«Jeder und jede in dieser Stadt muss STOP, SCHLUSS sagen.» Im Rahmen der Massnahme werde sie unter anderem einen Gesetzesentwurf für die Schaffung eines öffentlichen Verzeichnisses von Sexualstraftätern vorlegen, hiess es von Sheinbaum. Sie werde alles in ihrer Macht tun, damit sich Frauen und Mädchen frei und sicher fühlen.

Getötet wegen des Geschlechts

Nach offiziellen Zahlen wurden in den ersten neun Monaten dieses Jahres in Mexiko-Stadt mehr als 150 Frauen ermordet. Bei 40 dieser Fälle handelte es sich demnach um Femizide – die Opfer wurden also wegen ihres Geschlechts umgebracht. Es gab zudem bis Ende September 527 Notrufe wegen Vergewaltigung.

«Marsch der Stille»: Auch im September demonstrierten Menschen und Angehörige von Opfern gegen Frauenmord und Gewalt in Mexiko-Stadt. (8. September 2019) Bild: Henry Romero/Reuters

Die Zahl der Vergewaltigungsverfahren sei zwischen Oktober 2018 und Oktober 2019 um zehn Prozent gestiegen – auch weil die Stadt zahlreiche Anwältinnen eingestellt habe, um Frauen zu beraten und beim Anzeigen zu unterstützen, betonte Sheinbaum.

Die 57 Jahre alte Umweltforscherin ist seit knapp einem Jahr als erste Frau das Oberhaupt von Mexiko-Stadt. Mit rund neun Millionen Einwohnern im Stadtgebiet und mehr als 20 Millionen im Grossraum ist die Hauptstadt des lateinamerikanischen Landes eine der grössten Städte der Welt. In Mexiko, das seit Jahren unter hohen Gewaltraten leidet, hatten seit 2015 bereits 18 andere Stadtverwaltungen einen sogenannten Geschlechtsalarm ausgerufen.

(oli/sda)

Erstellt: 21.11.2019, 21:34 Uhr

Artikel zum Thema

Es wird immer schlimmer

Kommentar Auch Mexikos neuer Präsident droht den Kampf gegen die Drogenmafia zu verlieren. Mehr...

Alle zwei Wochen gibt es in der Schweiz einen Frauenmord

Häusliche Gewalt endet regelmässig tödlich – fast immer für Frauen. Wie die Schweiz im europäischen Vergleich dasteht. Mehr...

Italiens Problem mit den Frauen

«Femminicidio», Frauenmord, wird das Phänomen bereits genannt: In Italien starben 2012 über 120 Frauen durch die Hand eines Mannes, den sie kannten. Nun wird über Sexismus und häusliche Gewalt debattiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...