Hillary Clinton: «Ich werde nicht still sein»

Vor zehn Monaten musste sie sich gegen Donald Trump geschlagen geben. Jetzt meldet sich Hillary Clinton mit einem Buch zurück und macht ihrem Ärger Luft.

Comeback: In den USA stieg Hillary Clintons Buch auf Rang eins der Amazon-Bestsellerliste ein.

Comeback: In den USA stieg Hillary Clintons Buch auf Rang eins der Amazon-Bestsellerliste ein. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hillary Clinton macht ihrem Ärger über den verlorenen Wahlkampf in einem Buch Luft. Ihr Werk «What Happened» (deutsch: «Was geschehen ist») ist am Dienstag auf Englisch erschienen. In den USA stieg das Buch auf Rang eins der Amazon-Bestsellerliste.

«Ich denke, das Land ist in Gefahr, und ich versuche, Alarm zu schlagen, so dass mehr Menschen zumindest Notiz nehmen», sagte Clinton im US-Rundfunk NPR über ihre Motivation, das Buch zu schreiben. Zu Präsident Donald Trump sagte sie: «Ich denke, er versteht nicht einmal ansatzweise die strategische Gesamtlage in der Welt und was wir tun müssen, um uns vorzubereiten – deshalb werde ich nicht still sein.»

Die Schuld für ihre Niederlage sieht Clinton nicht nur bei sich selbst. Sie «schultert die Vorwürfe früh und oft in ihrem Buch», schrieb die Zeitung «Chicago Tribune». Zugleich machte sie aber auch Frauenfeindlichkeit und aus ihrer Sicht unbegründete Vorwürfe in der E-Mail-Affäre für die Niederlage verantwortlich.

«Schwarzhumorige Beschreibung»

Das Buch sei eine «aufrichtige und schwarzhumorige» Beschreibung ihres Gemütszustands direkt nach der Niederlage gegen Donald Trump, schrieb die «New York Times». Clinton bewege sich «zwischen Bereuen und gerechtem Ärger, manchmal in einem Absatz», vermerkte die «Washington Post».

Clinton schreibt auch über ihren parteiinternen Rivalen Bernie Sanders. An ihm habe sie verrückt gemacht, dass er es stets geschafft habe, ihre Vorschläge mit etwas Grösserem und weniger Greifbarem zu übertreffen, heisst es der «New York Times» zufolge.

Den Schlussteil ihres Buches widmet Clinton Russland, das aus ihrer Sicht das Ergebnis der Wahl beeinflusst hat. «Jetzt, da die Russen uns infiziert und gesehen haben, wie schwach unsere Verteidigung ist, werden sie das ausnutzen», zitierte sie die «Chicago Tribune». «Ihr ultimatives Ziel ist, die westliche Demokratie zu unterwandern, vielleicht sogar zu zerstören.» (kfi/sda)

Erstellt: 12.09.2017, 14:02 Uhr

Artikel zum Thema

Clinton hat «keine Lust mehr»

Hillary Clinton hat das erste TV-Interview seit ihrer Wahlniederlage gegeben. Selbstkritik? Nicht wirklich. Mehr...

Hillary Clinton fand Trost im Chardonnay

Die frühere US-Präsidentschaftskandidatin vergleicht Trump mit Nixon und verrät, was ihr über ihrer Wahlniederlage hinweggeholfen hat. Mehr...

Ehemaliger US-Präsident wird zum Krimi-Autor

Ein unübliches Gespann kommt nächstes Jahr mit einem Thriller auf den Markt; der Erfolgsautor James Patterson und Bill Clinton spannen zusammen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Outdoor Glarner Wunderland

Nachspielzeit Fischer, ein Gewinner in Basels Krise

Paid Post

Zucker reduzieren und geniessen

Früher heiss begehrt, später vom Light-Trend verstossen, heute wieder bewusst verzehrt – das Image von Zucker hat sich in den vergangenen 100 Jahren immer wieder drastisch verändert.

Die Welt in Bildern

Durchblick: Ein Mann mit einem Pilotenhut macht sich bereit um ein Foto in einer Cockpit Attrappe zu machen. (20.September 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...