Hoffnung in den kalifornischen Todestrakten

Im US-Bundesstaat Kalifornien ist der Weg frei für die Abschaffung der Todesstrafe. Über 700 Häftlinge würden so einer Hinrichtung entkommen.

Gehören in Kalifornien vielleicht bald der Vergangenheit an: Hinrichtungszelle in Kalifornien. (Archivbild)

Gehören in Kalifornien vielleicht bald der Vergangenheit an: Hinrichtungszelle in Kalifornien. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im US-Bundesstaat Kalifornien wird im November über die Abschaffung der Todesstrafe abgestimmt. Es seien genug Unterschriften für ein Referendum gesammelt worden, erklärte am Montag in Los Angeles die kalifornische Innenministerin Debra Bowen.

Das Referendum solle am 6. November parallel zur US-Präsidentschaftswahl stattfinden. Der zur Abstimmung stehende Text sieht vor, dass es statt der Todesstrafe in Kalifornien als Höchststrafe künftig «lebenslange Haft ohne die Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung» geben soll.

Stimmen die Wähler dem Text zu, wäre Kalifornien der 18. US-Bundesstaat, der die Todesstrafe abschafft. Da die Entscheidung rückwirkend gelten soll, wären von ihr auch mehr als 700 zum Tode verurteilte Häftlinge betroffen, die in kalifornischen Gefängnissen sitzen. Ihre Todesstrafe würde in die neue Höchststrafe umgewandelt werden. (mrs/sda)

Erstellt: 24.04.2012, 06:57 Uhr

Artikel zum Thema

Mehr Hinrichtungen in weniger Ländern

Im letzten Jahr wurden gemäss Amnesty International 676 Menschen exekutiert. Die Dunkelziffer dürfte ungleich höher ausfallen. In Europa gibt es nur noch ein Land, das die Todesstrafe kennt. Mehr...

Todesstrafe für Attentäter von Marrakesch

Im April 2011 wurden in einem Café in Marrakesch 17 Menschen von einer Bombe getötet. Unter den Opfern befanden sich auch drei Schweizer. Einer der Verantwortlichen des Attentats wurde nun zum Tod verurteilt. Mehr...

Angeblicher US-Spion entgeht der Todesstrafe

In Iran hat das Oberste Gericht das Todesurteil gegen einen amerikanisch-iranischen Doppelbürger aufgehoben. Der 28-Jährige hat eine illustre Vergangenheit. Mehr...

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Geldblog Sind Genossenschafts-Investitionen sicher?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...