Honduras feiert Rückkehr des Verjagten

Zwei Jahre nach dem Militärputsch ist der gestürzte honduranische Präsident Manuel Zelaya wieder in seiner Heimat. Das krisengebeutelte Land erhofft sich viel von seiner Rückkehr.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der vor zwei Jahren gestürzte honduranische Präsident Manuel Zelaya ist nach einem Abkommen mit der neuen Regierung in seine Heimat zurückgekehrt. Der 59-Jährige wurde gestern bei seiner Landung in Tegucigalpa von Tausenden Anhängern gefeiert. Seine Heimkehr ermöglicht die Wiederaufnahme von Honduras in die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), aus der das mittelamerikanische Land nach dem international verurteilten Putsch gegen Zelaya im Juni 2009 ausgeschlossen worden war.

Der Expräsident rief nach seiner Ankunft zu nationaler Versöhnung und einem Ende der Gewalt auf. «Das Problem der Armut, der Korruption und der grossen Herausforderungen für lateinamerikanische Gesellschaften wird nicht durch Gewalt gelöst, sondern durch mehr Demokratie», erklärte Zelaya.

Er war am 28. Juni 2009 unter vorgehaltener Waffe aus dem Land gebracht worden. Ein international vermitteltes und in der vergangenen Woche unterschriebenes Abkommen ermöglichte seine sichere Rückkehr nach Honduras. Zelaya hatte mehr als ein Jahr im Exil in der Dominikanischen Republik verbracht. Am Freitag reiste er nach Nicaragua und von dort aus in seine Heimat weiter.

Exstaatschef darf eigene Partei gründen

Die Einigung zur Rückkehr Zelayas kam unter Vermittlung des kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos und des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez zustande. Sie sieht unter anderem vor, dass der einstige Staatschef eine eigene politische Partei gründen darf, um bei der Wahl 2014 anzutreten. Ausserdem sollen die Strafverfahren gegen Zelaya und seine Anhänger eingestellt werden.

Zelaya wurde mit der Begründung aus dem Amt gejagt, er habe eine Anordnung des Obersten Gerichtshofs ignoriert, die die Aufhebung einer Volksbefragung über eine Verfassungsänderung verlangte. Seine Anhänger machen geltend, der damalige Präsident sei gestürzt worden, weil er Honduras politisch und wirtschaftlich reformieren wollte und zunehmend engere Verbindungen zu Chávez aufgebaut hatte.

Bildhinweis: MXEV104, MXEV109, MXEV106, MXEV101, MXEV105, MXEV103, MXEV102

dapd/472,rdg/ah

(mrs/dapd)

Erstellt: 29.05.2011, 07:57 Uhr

Artikel zum Thema

Zelaya will nach Mexiko – und darf nicht

Die Übergangsregierung von Honduras hat die Bitte des gestürzten Präsidenten Manuel Zelaya um freie Ausreise nach Mexiko abgelehnt – mit einer sehr knappen Antwort. Mehr...

Honduras droht weiteres Chaos

Vier Monate nach seinem Sturz hat das Parlament eine befristete Rückkehr von Manuel Zelaya ins Präsidentenamt abgelehnt. Mehr...

Zelaya verzichtet

Nur Tage vor den Wahlen eines neuen Präsidenten in Honduras hat der gestürzte Präsident des Landes, Manuel Zelaya, seinen Verzicht auf eine Rückkehr ins Amt erklärt. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...