«Ich bewerbe mich als Präsident, um Trump zu besiegen»

Michael Bloomberg – «der kleine Michael», wie er vom Amtsinhaber Trump despektierlich genannt wird – will offiziell US-Präsident werden.

Der 77-Jährige Michael Bloomberg steigt ins Rennen um die Präsidentschaft ein. Foto: Chris Aluka Berry (Reuters)

Der 77-Jährige Michael Bloomberg steigt ins Rennen um die Präsidentschaft ein. Foto: Chris Aluka Berry (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Milliardär und frühere New Yorker Bürgermeister, Michael Bloomberg, will US-Präsident Donald Trump bei der Wahl 2020 herausfordern. Der Demokrat kündigte am Sonntag an, offiziell ins Präsidentschaftsrennen seiner Partei einzusteigen.

Bereits seit Tagen wurde eine solche Botschaft des schwerreichen 77-Jährigen erwartet. «Ich bewerbe mich als Präsident, um Donald Trump zu besiegen und Amerika wieder aufzubauen», teilte Bloomberg mit. «Wir können uns vier weitere Jahre von Präsident Trumps rücksichtslosem und unethischem Handeln nicht leisten.»

Bloomberg hatte bereits Vorbereitungen getroffen und in mehreren Bundesstaaten die nötigen Unterlagen für eine mögliche Teilnahme an den Vorwahlen eingereicht. Er hatte mehrmals die Überzeugung geäussert, dass die bisherigen Präsidentschaftsbewerber der oppositionellen Demokraten bei der Wahl in knapp einem Jahr nicht gegen Trump gewinnen könnten.

Vermögen von über 50 Milliarden Dollar

Der Demokrat Bloomberg, der einst das nach ihm benannte Finanz- und Medienunternehmen gegründet hatte, gilt als einer der reichsten Männer der Welt. Sei persönliches Vermögen beläuft sich auf mehr als 50 Milliarden Dollar. Er kann damit erhebliche Finanzmittel in einen Wahlkampf gegen den 73 Jahre alten Trump einbringen, der bei der Wahl für die Republikaner erneut antreten will.

Am Freitag war bekannt geworden, dass Bloomberg mehr als 30 Millionen Dollar für das Schalten von Fernsehspots ausgibt. Der Milliardär habe in rund 20 Bundesstaaten Werbezeiten im Fernsehen für insgesamt 31 Millionen Dollar gekauft, teilte der Branchendienst Advertising Analytics mit.

Für Klimaschutz und strengere Waffengesetze

Bloomberg setzt sich unter anderem für Klimaschutz und strengere Waffengesetze ein und hat dadurch Sympathien gewonnen. Er war von 2002 bis 2013 Bürgermeister von New York - der grössten Stadt der USA.

Bei der ersten Wahl für dieses Amt im Jahr 2001 war Bloomberg noch als Republikaner angetreten. Vor der Bewerbung für seine dritte Amtszeit 2009 verliess er die Republikanische Partei und kandidierte als Unabhängiger. 2018 schliesslich wechselte er zu den Demokraten.

Trump hatte bereits vor Tagen mit Spott auf die Berichte über eine mögliche Präsidentschaftsbewerbung Bloombergs reagiert. Dem «kleinen Michael» Bloomberg fehle die nötige «Magie», die Wahlen in einem Jahr zu gewinnen, sagte Trump. «Er wird nicht gut abschneiden.»

Zu viele demokratische Bewerber

Bloomberg reiht sich – extrem spät – in einer übervolles Bewerberfeld bei den Demokraten ein. Obwohl bereits zahlreiche Parteikollegen ausgestiegen sind, bewerben sich noch immer fast 20 Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur ihrer Partei. Die meisten von ihnen machen bereits seit Monaten Wahlkampf.

Die Vorwahlen, bei denen die Demokraten ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im November 2020 endgültig bestimmen, beginnen Anfang Februar in Iowa.

Warren und Sanders kritisieren Reichtum

Prominente Anwärter auf die Kandidatur der Demokraten hatten sich in den vergangenen Tagen angesichts der Spekulationen über seine Kandidatur bereits gegen Bloomberg in Stellung gebracht. Insbesondere die linken Senatoren Elizabeth Warren und Bernie Sanders, die in Umfragen bislang mit an der Spitze liegen und immer wieder Position gegen Superreiche, zielten auf Bloombergs Reichtum ab. Sanders etwa sagte, man könne die Wahl nicht kaufen.

Bloomberg gilt als moderater Demokrat und macht damit vor allem dem früheren US-Vizepräsidenten Joe Biden Konkurrenz, der in Umfragen bislang noch vorne liegt, zuletzt aber zunehmend schwächelte und von der internen Konkurrenz fast eingeholt und beim Spendensammeln zum Teil überholt wurde.

Im März hatte Bloomberg noch öffentlich erklärt, er wolle nicht Präsidentschaftskandidat werden. Berichten zufolge verzichtete er damals bewusst auf eine Kandidatur, um Biden nicht in die Quere zu kommen.


Podcast: «USA: Entscheidung 2020»

Hören Sie sich die neuste Folge vom Podcast «Entscheidung 2020» mit USA-Korrespondent Martin Kilian und Auslandchef Christof Münger auch auf Spotify oder auf iTunes an.


(red/sda)

Erstellt: 24.11.2019, 17:06 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Trump das Impeachment zur Geldmaschine macht

Das Wahlkampfteam des US-Präsidenten nutzt die Anhörungen clever: zur Meinungsmache und zum Spenden sammeln. Motto: «Stoppt den Wahnsinn». Mehr...

Trumps Spickzettel sorgt für Häme im Netz

Nach der Aussage von Botschafter Gordon Sondland in der Ukraine-Affäre tritt der US-Präsident vor die Medien. Dabei liest er seine Notizen ab. Mehr...

«Entscheidung 2020»: Demokraten in der Zwickmühle

Sie wollen Trump anklagen, aber stecken im Wahlkampf: Ein Problem für die kandidierenden Senatoren. Die Hintergründe im Podcast. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...