«Ich bin es, Barack. Echt!»

Unter @POTUS twittert nun der US-Präsident. Wie ihm Bill Clinton gleich ein @FLOTUS entlockte.

Nehmen es mit Humor: Bill Clinton und sein Nachfolger Barack Obama. Bild: Twitter / MarketWatch (19. Mai 2015)

Nehmen es mit Humor: Bill Clinton und sein Nachfolger Barack Obama. Bild: Twitter / MarketWatch (19. Mai 2015)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Hallo Twitter! Ich bin es, Barack. Echt! Nach sechs Jahren im Amt haben sie mir endlich meinen eigenen Account gegeben.»: Mit diesen Worten hat US-Präsident Barack Obama sein erstes Konto im Kurznachrichtendienst Twitter eingeweiht:

Der US-Präsident und sein Vor-Vorgänger Bill Clinton lieferten sich sodann einen humorvollen Schlagabtausch im sozialen Netzwerk. Clinton antwortete auf Obamas ersten Tweet mit einer Nachfrage: Ob denn der Nutzername @POTUS (President Of The United States) an die nächsten Amtsinhaber weitergegeben werde. «Frage für einen Freund», ergänzte er süffisant in Anspielung auf die Präsidentschaftskandidatur seiner Frau Hillary:

Obama liess es sich nicht nehmen, zu kontern: «Gute Frage», antwortete er und fragte Bill Clinton, ob er nicht jemanden kenne, der künftig das offizielle Twitterkonto für die First Lady (@FLOTUS) führen wolle:

Sollte Hillary Clinton im November 2016 ins Weisse Haus gewählt werden, wäre Bill Clinton der erste männliche Präsidentengatte im Weissen Haus und müsste sich wohl einen anderen Titel überlegen.

Rekordverdächtig

Innerhalb von fünf Stunden hatte der 44. Präsident der USA über eine Million Follower. Laut dem Guinness Buch der Rekorde lag die bisherige Höchstmarke für das Erreichen der Millionenmarke bei 23 Stunden und 22 Minuten für das Konto des Schauspielers Robert Downey Jr. im Jahr 2014.

Das Weisse Haus erklärte, was es mit dem neuen Kanal auf sich hat: «Das @POTUS Twitterkonto wird als neue Möglichkeit für Präsident Obama dienen, direkt mit dem amerikanischem Volk in Kontakt zu treten.» Tweets von diesem Konto kämen nur von ihm persönlich.

Barack Obama hatte schon seit 2007 ein Twitter-Konto in seinem Namen (@BarackObama). Im November 2012 feierte er seine Wiederwahl als US-Präsident mit einem Foto in inniger Umarmung mit seiner Frau Michelle. Es wurde rund 750'000 Mal weitergegeben – das war seinerzeit ein Rekord. (pst/sda)

Erstellt: 19.05.2015, 08:34 Uhr

Artikel zum Thema

Schluss mit Panzern für die Polizei

Video Sie wirke eher wie eine Besatzungsmacht, als wie ein Freund und Helfer: Im Zuge der Proteste gegen Polizeigewalt verbietet der US-Präsident dem Militär, die Polizei mit militärischer Ausrüstung zu versorgen. Mehr...

Wenn Obama über Hillary Clinton spottet

Video Beim traditionellen Korrespondenten-Dinner im Weissen Haus hat sich US-Präsident Barack Obama über Feinde wie Freunde lustig gemacht. Mehr...

Der erste Herausforderer für Hillary Clinton

Er ist parteilos und krasser Aussenseiter im Rennen um die US-Präsidentschaft. Aber chancenlos? Das will Bernie Sanders nicht sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Feueralarm: Ein Lufttanker lässt Flammschutzmittel auf die Brände in den Gospers Mountains in New South Wales fallen. Durch die hohen Temperaturen und starke Winde ist in Australien die Gefahr von Buschfeuer momentan allgegenwärtig. (15. November 2019)
(Bild: Dean Lewins) Mehr...