«Ich habe mich geirrt»

Nach dem desaströsen Unfall im Golf von Mexiko, macht der amerikanische Präsident eine Kehrtwende: Er stoppt mehrere Bohrprojekte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Angesichts der Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko hat US-Präsident Barack Obama eingestanden, zu gutgläubig gegenüber der Ölindustrie gewesen zu sein. «Es war ein Fehler von mir zu glauben, die Ölkonzerne wüssten, was im Fall der Fälle zu tun sei», sagte der Präsident bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus am Donnerstag. «Ich habe mich geirrt.»

Als Reaktion auf die Ölkatastrophe hat die US-Regierung neue Tiefseebohrungen auf Eis gelegt. Ein bestehendes Moratorium werde verlängert und die Genehmigungen für neue Ölbohrungen vor den Küsten der USA für sechs Monate ausgesetzt, sagte Obama am Donnerstag während einer Pressekonferenz in Washington. Die Erschliessung zweier Ölfelder vor der Küste Alaskas werde gestoppt und die Vergabe neuer Förderlizenzen im Golf von Mexiko und vor der Küste des Bundesstaates Virginia gestrichen. Zudem sollen 33 im Golf von Mexiko begonnene Erkundungsbohrungen ausgesetzt werden.

Mit seinen Ankündigungen vollzog der Präsident eine Kehrtwende. Noch Ende März hatte er verkündet, im Rahmen einer neuen Energiepolitik Offshore-Ölbohrungen auszuweiten. Umweltschützer kritisierten das Vorgehen.

Ein Weckruf

Gleichzeitig hob Obama die Bedeutung erneuerbarer Energien hervor. Die Ölpest unterstreiche «die dringende Notwendigkeit», erneuerbare Energiequellen zu erschliessen, sagte der Präsident. Es sei nun Zeit, den Wettbewerb mit Nationen wie China zu beschleunigen, die bereits verstanden hätten, dass die Zukunft von den erneuerbaren Energien abhänge. «Es ist Zeit, diese Zukunft nun selbst in Angriff zu nehmen», sagte Obama. «Diese Katastrophe sollte wenigstens als Weckruf gut sein», sagte er auch an den politischen Gegner gerichtet. Vor allem die Republikaner stellen sich gegen schärfere Umweltgesetz in den USA.

Die Regierung gab ferner grünes Licht für den Bau einer künstlichen Insel, die das Öl von der Küste fernhalten soll. Der Chef der Küstenwache, Thad Allen, der den Kampf gegen die Ölpest koordiniert, akzeptierte damit zumindest teilweise entsprechende Vorschläge des Gouverneurs von Louisiana, Bobby Jindal.

Reise nach Louisiana

Obama wandte sich gegen den Vorwurf, seine Regierung habe nicht schnell genug auf die Ölpest reagiert. Die ganze Regierung habe sich auf Massnahmen konzentriert, den Ölteppich zu bekämpfen. Vor dem langen Memorial-Wochenende, mit dem in den USA traditionell die Badesaison beginnt, sagte Obama, bisher seien am Golf von Mexiko nur drei Strände geschlossen worden. Alle anderen seien sauber und sicher. Am Donnerstag wollte er sich an der Küste des Bundesstaats Louisiana erneut selbst ein Bild von der Ölpest machen.

Nach der Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon im April strömen laut Experten täglich zwei bis drei Millionen Liter Öl ins Meer. Am Donnerstag gelang es dem Ölkonzern BP, das lecke Bohrloch weitgehend zu stopfen. (oku/afp/ddp)

Erstellt: 27.05.2010, 20:46 Uhr

Artikel zum Thema

«Ziemlich kurzsichtig, würde ich mal sagen»

Werden Hurrikane die Ölkatastrophe nächste Woche noch verschlimmern? Was soll US-Präsident Obama tun? Was hätte er tun müssen? Korrespondent Martin Kilian gibt im Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet Antworten. Mehr...

Blockiert BP den Zugang zu verschmutzten Stränden?

BP verweigere der Presse den Zugang zu Gebieten, die von der Ölkatastrophe besonders betroffen sind – und das mit Unterstützung der Behörden. Das sagen immer mehr Kritiker. Mehr...

Blogs

Von Kopf bis Fuss So stärkt guter Schlaf unser Immunsystem

Geldblog Wie der Depotcheck als Lockvogel dient

Die Welt in Bildern

Grösser und heller als ein normaler Vollmond: Eine Gondel fährt in Greenwich, London, vor dem Supermond durch. (19. Februar 2019)
(Bild: Yui Mok) Mehr...