Analyse

Joe Biden soll es richten

US-Vizepräsidentschaftsdebatten sind gemeinhin nicht sonderlich wichtig. Nach der Pleite Barack Obamas in Denver aber hat die Debatte zwischen Joe Biden und seinem Rivalen Paul Ryan grosse Bedeutung.

Der Einsatz ist hoch: Der rüstige Vizepräsident Joe Biden und der erzkonservative Jungstar Paul Ryan. (Archivbilder AFP)

Der Einsatz ist hoch: Der rüstige Vizepräsident Joe Biden und der erzkonservative Jungstar Paul Ryan. (Archivbilder AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Besonders ernst wurden sie bisher nicht unbedingt genommen, die obligatorischen Debatten der beiden Anwärter für das Amt des amerikanischen Vizepräsidenten. Zumeist stöhnten die Amtsträger über ihre politische Bedeutungslosigkeit neben dem fast allmächtigen Präsidenten, und Franklin Roosevelts Vize John «Cactus Jack» Garner motzte gar, sein Amt sei nicht einmal einen «Eimer warmer Spucke» wert.

Wenn Barack Obamas Stellvertreter Joe Biden heute Abend in Danville im Staat Kentucky dem republikanischen Vizepräsidentschaftskandidaten Paul Ryan bei der einzigen Debatte der beiden Rivalen gegenübersteht, geht es freilich um mehr als sonst: Ryans Boss Mitt Romney profitiert laut einer Serie von neuen Erhebungen von seiner Performance bei der ersten Präsidentschaftsdebatte in Denver in der vergangenen Woche, derweil Barack Obama nach seinem saft- und kraftlosen Auftritt in Denver zurückgefallen ist.

Biden muss das Comeback einleiten

Obamas Berater hoffen nun, Biden werde den Erfolg Romneys im Hinterland Kentuckys bremsen und das politische Comeback des Präsidenten einleiten. Ryan wiederum muss versuchen, die günstigen Winde zu nutzen und dem republikanischen Duo noch mehr Auftrieb zu verschaffen.

Unterschiedlicher könnten die beiden Kontrahenten kaum sein: Joe Biden feiert bald seinen 70. Geburtstag, ein politisches Schlachtross mit einer langen und illustren Karriere in Washington ist der Obama-Vize. Der ehemalige Senator aus dem Mini-Staat Delaware wuchs auf im US-Amerika des John F. Kennedy und bewarb sich zwei Mal, 1988 und 2008, erfolglos um die demokratische Präsidentschaftskandidatur.

Drei Jahrzehnte liegen dazwischen

Biden kommt aus einer bescheidenen Umgebung, Volksnähe und schulterklopfende Kumpelhaftigkeit zählen ebenso zu seinen Markenzeichen wie ein gefährlicher Hang, sich im Dschungel der Sprache zu verheddern. Dann sagt Biden beispielsweise, er habe «acht Präsidenten persönlich gekannt, drei davon ganz intim». Oder er sagt: «Meine Mutter und mein Vater glaubten, dass ich, falls ich Präsident werden wolle, Vizepräsident sein könnte».

Ist Biden der wohl letzte US-Kandidat für ein hohes Amt, der vor den Baby-Boomern geboren wurde, so gehört der Kongressabgeordnete und Romney-Vize Paul Ryan als erster Kandidat für allerhöchste politische Weihen einer neuen, nach den Boomern geborenen Generation an. Nahezu drei Jahrzehnte trennen Biden vom 42-jährigen Ryan, der in der staatskritischen Ära Reagan aufwuchs, während Biden von den staatsbejahenden fünfziger und sechziger Jahren geprägt wurde.

Den Finger auf Ryans Widersprüche halten

Ryan gilt als eine der intellektuellen Lichtgestalten der Republikanischen Partei und sitzt dem Haushaltsausschuss des Repräsentantenhauses vor. Seine Entwürfe zur Sanierung der amerikanischen Staatsverschuldung sowie seine Reformpläne für die Sozialwerke aber stiessen auf teils heftige Kritik: Ryans Zahlen stimmten nicht, wichtige Antworten blieb er bislang schuldig. Nie zuvor stand der Romney-Vize vor einem derart grossen TV-Publikum, auch muss er sich hüten, in einen Insider-Jargon zu verfallen.

Im Gegensatz zum Präsidenten, der Romney vergangene Woche in Denver unerklärlicherweise allerlei Unwahrheiten und Ausflüchte durchgehen liess, muss Biden in Danville versuchen, die Widersprüche und Ungereimtheiten in Ryans Reformplänen aufzuzeigen und den Republikaner so in die Defensive zu drängen. Falls es ihm nicht gelingt und Ryan eine gute Figur macht, dürfte Mitt Romney seinem Ziel ein wenig näher gekommen sein. Dann hinge beinahe alles von Barack Obamas Debattierkünsten bei den verbleibenden zwei Präsidentschaftspalavern ab.

Erstellt: 10.10.2012, 22:02 Uhr

Mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet live dabei

Die Biden-Ryan-Debatte findet in der Nacht vom Donnerstag auf den Freitag statt und soll eineinhalb Stunden dauern. Wir berichten am Freitag ab 3 Uhr im Live-Ticker. Danach folgen weitere Berichte und Einschätzungen.

Bildstrecke

Chronologie: Die Höhepunkte des US-Wahlkampfs

Chronologie: Die Höhepunkte des US-Wahlkampfs Wer gewinnt das Rennen um den Sitz im Weissen Haus? Amtsinhaber Barack Obama und Herausforderer Mitt Romney buhlen im US-Wahlkampf um jede Stimme.

Artikel zum Thema

Geselliger Onkel gegen aggressiven Newcomer

Donnerstagnacht werden die amerikanischen Vizepräsidentschaftskandidaten die Klingen kreuzen. Beobachter erwarten, dass die Debatte spannender wird, als es das Duell Obama gegen Romney war. Mehr...

«Wir haben hier sicher nicht das Wahlergebnis vor uns»

Interview Die jüngste US-Wahlumfrage sieht Mitt Romney vor Barack Obama. Das mag stimmen – heisst aber wenig, sagt Claude Longchamp. Der Politologe erklärt, welchen Prognosen er vertraut, und wen er im Vorteil sieht. Mehr...

Obamas Mann fürs Grobe

Vizepräsident Joe Biden ist Obamas Mann für Proleten, Malocher und Rednecks. Die satirische Zeitschrift «The Onion» begleitet ihn seit Jahren in dieser Rolle. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...