Kim nimmt Trumps Einladung an

Wenige Stunden nach dem historischen Gipfel in Singapur wollen sich die beiden Staatsmänner gegenseitig besuchen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat den Staatsmedien zufolge eine Einladung von US-Präsident Donald Trump in die USA angenommen und wolle Trump «zu gegebener Zeit» nach Pyongyang einladen. Das berichtete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA. Gemäss den Berichten vom Mittwoch nahmen die «beiden Top-Führer» die gegenseitigen Einladungen «erfreut» an.

Weiter hiess es, dass Kim Jong-un die Denuklearisierung vom Ende der Feindschaft mit den USA abhängig. «Kim Jong-un hat gesagt, um Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel zu erreichen, sollten beide Länder davon absehen, sich gegenseitig zu bekämpfen.» Zugleich bewertete die Agentur das historische Gipfeltreffen der beiden Staatenlenker in Singapur als «radikalen Wendepunkt» in den angespannten Beziehung zwischen beiden Ländern.

«Danke an den Vorsitzenden Kim»

Am Dienstag hatten sich Trump mit Kim bei einem Gipfel in Singapur zur atomaren Abrüstung getroffen. Es war die erste Begegnung eines US-Präsidenten mit einem nordkoreanischen Machthaber überhaupt. Bei dem historischen Treffen unterzeichneten beide Politiker eine eher vage Vereinbarung, die «baldmöglichst» Gespräche vorsieht, um die Ergebnisse «zügig» umzusetzen.

Trump hat sich inzwischen auch auf Twitter wieder zu Wort gemeldet. Das Treffen habe zur Verhinderung einer «atomaren Katastrophe» beigetragen. «Die Welt ist einen grossen Schritt zurückgetreten von einer möglichen atomaren Katastrophe.» Und: «Keine Raketenabschüsse, Atomtests oder Forschung mehr!», twitterte der Präsident. «Danke an den Vorsitzenden Kim, unser Tag zusammen war historisch!» (roy/sda)

Erstellt: 13.06.2018, 00:50 Uhr

Artikel zum Thema

Ein einmaliger und historischer – Rückschritt

Fachleute kritisieren die Vereinbarung zwischen Trump und Kim als zu vage. Mehr noch: Sie könnte dem Ziel der Abrüstung sogar schaden. Mehr...

«Ein 1:0 oder sogar ein 2:0-Sieg für Kim»

Russland, China und die EU reagieren positiv auf das historische Abkommen – Experten sind kritischer. Mehr...

«Trump will zeigen: Ich mache alles anders als alle anderen»

Interview Für eine Denuklearisierung Nordkoreas fehlen drei wichtige Dinge, sagt Experte Klaus Scharioth. Die Absichtserklärung von Kim und Trump sei nur ein erster Schritt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...