Kommt es wieder zu einem Showdown Bush - Clinton?

John Boehner, Vorsitzender des US-Repräsentantenhauses, bringt Jeb Bush als Präsidentschaftskandidaten ins Spiel. Der Bruder von Ex-Präsident George W. Bush würde «einen grossartigen Präsidenten abgeben».

Kämpfen sie um den Einzug ins Weisse Haus? Jeb Bush und Hillary Clinton. (Bilder: AFP)

Kämpfen sie um den Einzug ins Weisse Haus? Jeb Bush und Hillary Clinton. (Bilder: AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, John Boehner, hat schon einen Wunschkandidaten für die Präsidentschaftswahl 2016. Er habe Jeb Bush «ermuntert», sich von den Republikanern für das Rennen ums Weisse Haus nominieren zu lassen, sagte Boehner am Montag vor der hispanischen Handelskammer in San Antonio.

Jeb Bush war früher Gouverneur von Florida und ist der Bruder von Ex-Präsident George W. Bush und der Sohn des ehemaligen Präsidenten George Bush. Sollte Jeb sich zu einer Kandidatur für das höchste Staatsamt entschliessen, könnte es zu einem Showdown mit einer anderen Vertreterin einer berühmten Politdynastie kommen: Ex-Chefdiplomatin Hillary Clinton wird als mögliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten gehandelt.

«Jeb Bush ist mein Freund. Er würde einen grossartigen Präsidenten abgeben», sagte Boehner. «Ich ermuntere ihn schon seit einer Weile», fügte der ranghöchste Republikaner im US-Kongress hinzu. Zugleich räumte Boehner ein, dass er sich etwas voreilig äussere.

In den Reihen der Republikaner werden auch der Senator Marco Rubio auf Florida, Rand Paul aus Kentucky und der Texaner Ted Cruz als mögliche Präsidentschaftskandidaten für 2016 angesehen.

Zudem dürften Jeb Bushs liberale Ansichten zum Thema Einwanderung bei vielen seiner Parteifreunde nicht auf Gegenliebe stossen. Unlängst bezeichnete er illegale Immigration in einem Interview als einen «Akt der Liebe» von Menschen, die für ihre Familien zu sorgen versuchten. Jeb Bush ist mit einer gebürtigen Mexikanerin verheiratet. (chk/sda)

Erstellt: 13.05.2014, 04:30 Uhr

Artikel zum Thema

Eine schrecklich nette Familie

Bei den nächsten US-Präsidentschaftswahlen könnte es wieder Bush gegen Clinton heissen. Neben der einstigen First Lady denkt auch George W.s Bruder Jeb über eine Kandidatur nach. Mehr...

Ein Latino namens Bush

Hintergrund Die nächste Generation der Dynastie betritt die politische Bühne: Präsidentenenkel George P. Bush ist die grosse Hoffnung der Republikaner in Texas. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...