Ehemaliger Guerilla-Kommandant liegt in El Salvador vorn

Salvador Sánchez Cerén von der regierenden Linkspartei verfehlte bei der Präsidentschaftswahl die Marke von 50 Prozent knapp. Es kommt zur Stichwahl.

Muss in die Stichwahl: Salvador Sánchez Cerén und seine Frau bei der Stimmabgabe. (2. Februar 2014)

Muss in die Stichwahl: Salvador Sánchez Cerén und seine Frau bei der Stimmabgabe. (2. Februar 2014) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Präsidentschaftswahl in El Salvador hat der Kandidat der regierenden Linkspartei Befreiungsfront Farabundo Martí (FMLN) die für einen Sieg im ersten Durchgang erforderliche Marke von mehr als 50 Prozent knapp verfehlt. Wie das Oberste Wahlgericht am Sonntagabend mitteilte, lag der 69-jährige amtierende Vizepräsident Salvador Sánchez Cerén mit etwa 49 Prozent der Stimmen an erster Stelle. Die Stichwahl soll am 9. März stattfinden. Auf dem zweiten Platz landete den Angaben zufolge nach Auszählung von vier Fünfteln der Wahllokale der 67-jährige Bürgermeister der Hauptstadt San Salvador, Norman Quijano, ein ehemaliger Zahnarzt und glühender Antikommmunist von der rechten Nationalrepublikanischen Allianz (Arena). Er kam demnach auf rund 39 Prozent der Stimmen.

Sánchez Cerén, ehemaliger Kommandeur der einstigen Guerillaorganisation FMLN, und Quijano erklärten sich bereit für die Stichwahl. Sánchez Cerén gab an, er sei gut gerüstet. Er werde Quijano dann nicht um zehn Prozentpunkte, sondern um mehr als zehn Prozentpunkte abhängen. Es werde ein «grosser Sieg» sein, sagte er bei einer Pressekonferenz in San Salvador. Quijano versicherte seinerseits, dass er im zweiten Durchgang siegen könne.

Dritter Staatschef mit Guerilla-Vergangenheit

Sánchez Cerén wird dem linken Flügel der FMLN-Partei zugerechnet. Sein Parteifreund, der gemässigte Staatschef Mauricio Funes durfte nicht wieder kandidieren. Sollte Sánchez Cerén als Sieger aus der Stichwahl hervorgehen, wäre er der dritte lateinamerikanische Staatschef mit Guerilla-Vergangenheit - nach der Brasilianerin Dilma Rousseff und dem Uruguayer José Mujica. Bei der Stimmabgabe überraschte Sánchez Cerén mit der Bemerkung, er wolle eine Regierung bilden, die «für alle Tendenzen» offenstehe, und dem Appell an seine Gegner, einen «grossen nationalen Pakt» für El Salvador zu schliessen.

Das rechtskonservative Lager trat bei der Präsidentschaftswahl gespalten an. Der ehemalige Staatschef der Jahre 2004 bis 2009, Antonio Saca, der vor fünf Jahren gemäss der Verfassung nicht sofort für eine zweite Amtszeit kandidieren durfte und sich jetzt wieder bewarb, dürfte Quijano einige Stimmen konservativer Wähler abgejagt haben. Wegen des Wahldesasters im Jahr 2009 war Saca aus der Arena-Partei ausgeschlossen worden.

Insgesamt waren in dem zentralamerikanischen Land etwa 4,9 Millionen Wahlberechtigte zur Stimmabgabe aufgerufen. Sowohl Sánchez Cerén als auch Quijano hatten im Wahlkampf versprochen, die in El Salvador grassierende Armut und Kriminalität zu bekämpfen. Sánchez Cerén spricht sich für ein Programm zur Wiedereingliederung krimineller Bandenmitglieder in die Gesellschaft aus. Quijano steht für eine rigorose Sicherheitspolitik. (chk/ldc/AFP)

Erstellt: 03.02.2014, 05:29 Uhr

Artikel zum Thema

Über hundert Schildkröten verenden vor El Salvador

Fischer haben zehn Kilometer vor der Pazifikküste von El Salvador mehr als Hundert tote Meeresschildkröten entdeckt. Die Tiere starben möglicherweise an Algenvergiftungen. Mehr...

Auch El Salvador rückt nach links

Der ehemalige Fernsehjournalist Mauricio Funes ist der neue Präsident von El Salvador. Mit seiner Wahl gelangt die aus der Guerilla hervorgegangene Partei FMLN erstmals an die Macht. Mehr...

Verheerender Sturm in Mittelamerika

Ein Tropensturm hat in Mittelamerika 130 Tote gefordert. In Guatemala, El Salvador und Honduras kam es zu Überschwemmungen und Erdrutschen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Die Sache mit dem Umstellen

Tingler Geschichte einer Nymphomanin

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...