Maduro gibt USA Schuld an Chávez' Krebstod

Der Wunschkandidat des verstorbenen Hugo Chávez legte in Caracas den Amtseid ab. Nicolás Maduro schwor, die «Bolivarische Verfassung» zu verteidigen. Die Opposition boykottierte die Vereidigung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der venezolanische Vizepräsident Nicolás Maduro ist als Interimspräsident des lateinamerikanischen Landes vereidigt worden. Maduro legte am Freitagabend in Caracas vor Parlamentspräsident Diosdado Cabello den Amtseid ab.

Er schwor «im Namen absoluter Loyalität zu Kommandant Hugo Chávez» die «Bolivarische Verfassung» Venezuelas zu verteidigen. Die von der Opposition boykottierte Zeremonie wurde im Fernsehen übertragen.

Maduro macht USA für Tod Chávez' verantwortlich

Maduro deutete an, dass die USA hinter der Krebserkrankung von Chávez stecken könnten. Der Krebs sei angesichts «der Geschwindigkeit seines Wachstums und aus anderen wissenschaftlichen Gründen, die zu ihrer Zeit bekannt sein werden, sehr merkwürdig».

Wie Chávez bezeichnete er die USA als «Imperium». «Wir sagen ihnen: Früher oder später werden die imperialistischen Eliten der Vereinigten Staaten lernen müssen, mit absolutem Respekt vor den aufständischen Völkern Lateinamerikas und der Karibik leben zu müssen», sagte Maduro.

Maduro forderte die Gefolgschaft der Streitkräfte ein, die er als «die Streitkräfte von Chávez» bezeichnete. Den Schwiegersohn des Verstorbenen, Wissenschaftsminister Jorge Arreaza, benannte er als Vizepräsidenten.

«Niemand hat Nicolás gewählt»

Der venezolanische Oppositionsführer Henrique Capriles hat die geplante Vereidigung von Nicolás Maduro zum Interimspräsidenten als «Verfassungsbetrug» bezeichnet. «Niemand hat Nicolás gewählt», sagte Capriles am Freitag in Caracas. Die Entscheidung des obersten Gerichts, dass Maduro bis zur Wahl als Übergangspräsident eingesetzt werden soll, sei «Missbrauch». Das Gericht hatte zuvor ein entsprechendes Urteil gefällt.

«Wovor hast du Angst, Nicolás?», sagte Capriles. «Wir befinden uns im Wettstreit, brauchst du die Staatsmacht, um zur Wahl anzutreten?», fragte der Gegenkandidat Maduros mit Blick auf die Präsidentschaftswahl, die binnen 30 Tagen stattfinden muss.

Laut Verfassung muss Maduro binnen 30 Tagen Neuwahlen ansetzen. Staatschef Hugo Chávez war am Dienstag einem Krebsleiden erlegen. Er hatte Venezuela 14 Jahre lang regiert und Maduro als Nachfolger benannt. Bei der Präsidentschaftswahl Anfang Oktober war Capriles Chávez unterlegen. (chk/sda/AFP/dapd)

Erstellt: 09.03.2013, 03:54 Uhr

Bildstrecke

Venezuela trauert um seinen Präsidenten

Venezuela trauert um seinen Präsidenten Nach dem Tod von Hugo Chávez wurde eine siebentägige Staatstrauer ausgerufen.

Bildstrecke

Hugo Chávez – die Karriere eines Revolutionärs

Hugo Chávez – die Karriere eines Revolutionärs Die wichtigsten Stationen des venezolanischen Ex-Präsidenten.

Artikel zum Thema

32 Staatschefs erweisen Chávez die letzte Ehre

«So wie Lenin»: Hugo Chávez' Leiche soll einbalsamiert und über Jahre ausgestellt werden. Die Trauerfeier des verstorbenen Präsidenten Venezuelas ging mit viel Pomp über die Bühne. Mehr...

«Sein Charisma ist für Maduro unerreichbar»

Nicolás Maduro muss in die Fusstapfen von Hugo Chávez treten. Um seiner Rolle gerecht zu werden, versucht er den verstorbenen Staatschef zu imitieren. Mehr...

«Sein Gesicht sah schön aus»

Bis zur morgigen Beerdigung wird der Leichnam von Hugo Chávez in der Militärakademie in Caracas aufgebahrt. Dort erweisen ihm Tausende am offenen Sarg die letzte Ehre – wütend, fassungslos und endlos traurig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...