Manning bezeichnete sich im Chat als «gebrochene Seele»

Der wichtigste Zeuge der Anklage erläuterte im Prozess gegen den Wikileaks-Informanten Manning, wie dieser ihn kontaktiert hatte. Der Ex-Hacker hatte den Soldaten daraufhin bei den Behörden angeschwärzt.

Hat gemäss eigenen Aussagen «grossen Mist gemacht»: Bradley Manning. (4. Juni 2013)

Hat gemäss eigenen Aussagen «grossen Mist gemacht»: Bradley Manning. (4. Juni 2013) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Militärprozess gegen den Wikileaks-Informanten Bradley Manning haben die Ankläger einen ihrer wichtigsten Zeugen aussagen lassen. Der ehemalige Hacker Adrian Lamo, der Manning bei den US-Behörden angeschwärzt haben soll, gab heute Auskünfte über seine Kontakte zu dem angeklagten Soldaten.

Manning soll sich Lamo im Mai 2010 in einem Internetchat anvertraut haben – wenige Tage später wurde der Obergefreite festgenommen. Die Anklage wirft Manning den schwersten Geheimnisverrat in der Geschichte der USA vor.

Am zweiten Prozesstag auf dem Militärgelände von Fort Meade bei Washington sagten auch zwei Computerexperten über ihre Untersuchungen von Mannings Computern im Irak aus, wo der Soldat stationiert war.

Von dort aus soll der heute 25-Jährige der Enthüllungsplattform Wikileaks Hunderttausende vertrauliche Dokumente aus der Datenbank des US-Geheimdienstes zugespielt haben. Manning habe sich in dem Chat als «gebrochene Seele» bezeichnet und auf moralische und emotionale Unterstützung gehofft, sagte Lamo.

Manning droht lebenslängliche Haft

Der Soldat habe ihm geschrieben, «grossen Mist gemacht» zu haben, und Selbstmordgedanken geäussert. Zudem habe Manning gesagt zu glauben, mit seiner Weitergabe von Informationen aus den Datenbanken der US-Regierung und des Militärs «Dinge verändern» zu können.

Manning habe die Meinung geäussert, dass jeder US-Standort im Ausland in einem diplomatischen Skandal verwickelt sei, sagte Lamo. Manning wird unter anderem «Unterstützung des Feindes» vorgeworfen - ein Verbrechen, auf das die Todesstrafe steht.

Angesichts seines Geständnisses vor Prozessbeginn beschloss die Staatsanwaltschaft allerdings, keine Todesstrafe zu fordern. Er muss aber mit lebenslänglicher Haft rechnen. Der Prozess dürfte etwa drei Monate dauern. (rbi/sda)

Erstellt: 04.06.2013, 21:51 Uhr

Bildstrecke

Bradley Manning vor Gericht

Bradley Manning vor Gericht Der Wikileaks-Informant Bradley Manning muss sich wegen «Unterstützung des Feindes» vor einem US-Militärgericht verantworten. Ihm droht lebenslange Haft.

Artikel zum Thema

«Aber er hatte gute Absichten»

Der Fall hatte weltweit für Aufsehen gesorgt: Der US-Soldat Bradley Manning reichte mehr als 700'000 Geheimdokumente der Armee an Wikileaks weiter. Nun steht der 25-Jährige vor dem Militärgericht. Mehr...

Obamas Feldzug gegen die Geheimnisverräter

Dem mutmasslichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning wird ab heute der Prozess gemacht. Trotz seinem angekündigten offenen Politikstil ist US-Präsident Obama überzeugt: «Manning hat das Gesetz gebrochen.» Mehr...

Prozess gegen Bradley Manning verschoben

Der mutmassliche Wikileaks-Informant wird erst im März, vier Wochen später als geplant, vor den Richtern stehen. Die Justiz braucht mehr Zeit, um die Argumente von Verteidigung und Anklage eingehend zu prüfen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Blogs

Sweet Home Die Mittsommer-Party kann steigen

Michèle & Friends Unsere ungelebten Leben

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Spiel zwischen Mauern: Palästinensische Buben spielen in einem verlassenen Gebäude in Gaza Stadt. (21.Juni 2018)
(Bild: Mohammed Salem) Mehr...