Mehr als Vandalismus

Wie Soldaten können auch Hacker zerstören: Ruf, Vermögen, das Gefühl der Sicherheit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der «Cyberkrieg» ist eine Auseinandersetzung mit unsichtbaren Tätern. Es passt in diese Logik, dass mutmasslich von Nordkorea beauftragte Hacker Hollywood angreifen: Sie haben die Rechner der US-Filmfirma Sony Pictures geplündert und mit Anschlägen auf Kinos gedroht, weil die Komödie «The Interview» den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un veralbert. Aus Angst vor Gewalt haben US-Kinos den Film nun abbestellt, und Sony hat ihn vorerst zurückgezogen. Das Bild fällt aus – genau dies definiert die Cyberkriminalität.

Noch ist Cyberkrieg kein echter Krieg, eher mischen sich Spionage und Sabotage, Diebstahl und Erpressung. Doch ist das Schlachtfeld längst nicht abgesteckt, die Möglichkeit für Eskalation unbegrenzt. Wie Soldaten können auch Hacker zerstören: Ruf, Vermögen, das Gefühl der Sicherheit. Es ist nicht mehr Science-Fiction, dass ein Staat die Atomanlagen eines anderen sabotiert, im Iran haben die USA dies bereits getan. Die nächsten Angriffe können Kraftwerken gelten oder Flugzeugen. Wie viel Schrecken sich mit wenig Aufwand verbreiten lässt, zeigt der Angriff auf Sony: Die diffuse Drohung hätte Tausende Amerikaner vor Kinobesuchen abgeschreckt. US-Präsident Obama hat recht, dass dies noch kein kriegerischer Akt ist, aber es ist auch mehr als das, was Obama «Cybervandalismus» nennt.

Der Fall Nordkorea ist schwerwiegend und ein Präzedenzfall. Eine internationale Kommission sollte ihn untersuchen, auch wenn es schwer ist, Sanktionen zu verhängen, weil das Land isoliert ist. Es wäre wünschenswert, den Cyberkrieg mit Regeln zu versehen, so wie die Menschheit konventionelle Kriege mit Regeln versehen hat. Grossmächte wie die USA und China haben daran zwar kein Interesse, weil sie in ihren eigenen Hackerkünsten einen Wettbewerbsvorteil sehen. Die Risiken der Straflosigkeit aber sind offensichtlich: Wenn Hacker zerstören oder töten und dann in den Weiten des Cyberspace verschwinden, wird es manche dazu ermutigen, ihre unbeschränkten Mittel auch unbeschränkt anzuwenden.

Erstellt: 21.12.2014, 23:39 Uhr

Nicolas Richter,USA-Korrespondent, über den Hackerangriff auf Sony.

Artikel zum Thema

Obama droht Nordkorea mit der Terrorliste

US-Präsident Barack Obama wertet den Hacker-Angriff auf Sony nicht als «Kriegsakt». Pyonyangs Angebot zur gemeinsamen Aufklärung lehnt er dennoch ab. Washington prüft andere Schritte. Mehr...

Sony-Hacker machen sich über FBI lustig

Für das FBI ist der Fall klar, Nordkorea steht hinter dem Angriff auf Sony. Auf diesen Vorwurf folgt nun die Antwort der Guardians of Peace. Mehr...

Hackerangriff kostet Sony eine halbe Milliarde

Der Sony-Hack hat für das Unternehmen gewaltige finanzielle Folgen. Ein Experte nennt Zahlen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...