Millionenstrafe für Trump wegen illegaler Geschäfte seiner Stiftung

Der US-Präsident und seine drei ältesten Kinder sollen mit einer Stiftung Spenden in Millionenhöhe gesammelt haben – um den Wahlkampf zu beeinflussen.

Unerlaubte Eigengeschäfte: Die Stiftung, an der Trump und drei seiner Kinder (hier im Bild mit Tochter Ivanka Trump) beteiligt gewesen sein sollen, wurde Ende 2018 aufgelöst.
Bild: Chris Kleponis (epa)

Unerlaubte Eigengeschäfte: Die Stiftung, an der Trump und drei seiner Kinder (hier im Bild mit Tochter Ivanka Trump) beteiligt gewesen sein sollen, wurde Ende 2018 aufgelöst. Bild: Chris Kleponis (epa)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump muss wegen illegaler Geschäfte seiner Stiftung zwei Millionen Dollar zahlen. Das ordnete ein Gericht in New York am Donnerstag an. Dies ist Teil einer Vereinbarung zur Beilegung des Rechtsstreit rund um die Trump-Stiftung, der 2018 begonnen hatte.

Die Staatsanwaltschaft in New York hatte Trump und seinen drei ältesten Kindern – Eric, Ivanka und Donald Trump Jr. – in einer Klage im Juni 2018 unerlaubte Eigengeschäfte mit Blick auf die Stiftung vorgeworfen. Zudem hätten sie Trumps Präsidentschaftswahlkampf auf illegale Weise unterstützt. Die Stiftung war demnach «eine leere Hülle», dessen Vorstand sich seit 1999 nicht mehr traf und bei der seitdem Trump allein die Entschlüsse traf.


Trump soll mit der Stiftung Wahlkampfspenden gesammelt, aber auch Geld für persönliches Shopping verprasst haben. Hier bei der Übergabe eines Checks an Puppy Jake, die Veteranen Hunde zu Seite stellen. Foto: Rick Wilking (Reuters)

Konkret sollen die Trumps mit der Stiftung Spenden in Höhe von 2,8 Millionen Dollar gesammelt haben, um damit den Präsidentschaftswahlkampf zu beeinflussen. Mit den Geldern habe Trump auch offene Rechtsansprüche gegen sein Feriendomizil Mar-A-Lago in Florida und einen Golfclub beglichen, Trump-Hotels beworben und Dinge für den persönlichen Gebrauch gekauft.

Die Staatsanwaltschaft hatte damals ein Verfahren eingeleitet, um die Stiftung unter richterlicher Aufsicht aufzulösen. Die Auflösung wurde schliesslich Ende 2018 besiegelt. Das verbliebene Vermögen der Stiftung sowie die zusätzlichen zwei Millionen Dollar, die Trump nun zahlen muss, sollen nach Angaben der New Yorker Staatsanwaltschaft an mehrere Wohltätigkeitsorganisationen verteilt werden.


Podcast «USA: Entscheidung 2020»

Hören Sie sich die neuste Folge vom Podcast «Entscheidung 2020» mit USA-Korrespondent Alan Cassidy und Redaktor Philipp Loser auch auf Spotify oder auf iTunes an.


(sda)

Erstellt: 08.11.2019, 05:26 Uhr

Artikel zum Thema

Jetzt droht Trump ein ganzes Buch voller Enthüllungen

Ein offenbar hochrangiger Mitarbeiter will Interna preisgeben. Der Präsident wittert Verrat und verlangt die Identität des anonymen Autors. Mehr...

Wüster Streit um den Namen des Trump-Whistleblowers

Bislang wurde die Identität des mutmasslichen Informanten in der Ukraine-Affäre geschützt. Jetzt outet ihn Trumps Sohn. Was das auslöst. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...