Mit Burn-out am roten Knopf

Sie warten auf einen Befehl, der nie kommt: Die US-Atomwaffentruppen harren jahrelang im Untergrund aus. Nun zeigt eine Studie, dass die Stimmung in den Raketenbunkern katastrophal ist.

Die USA verfügen über ein Arsenal von rund 450 Interkontinentalraketen: Ein Luftwaffenoffizier in seinem Kommandobunker in Colorado. (Archivbild AP)

Die USA verfügen über ein Arsenal von rund 450 Interkontinentalraketen: Ein Luftwaffenoffizier in seinem Kommandobunker in Colorado. (Archivbild AP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie waren einmal der Stolz der Truppe. Doch heute spielen die mit Atomsprengköpfen bestückten Langstreckenraketen in der Verteidigungsstrategie der USA kaum noch eine Rolle. Die US-Luftwaffe verfügt noch über ein Arsenal von rund 450 Interkontinentalraketen (ICBM), die bewacht und gewartet werden müssen. In der zuständigen Einheit ist die Stimmung katastrophal, wie eine Studie zeigt, die der Nachrichtenagentur AP in Auszügen vorliegt.

Würde der US-Präsident den Startbefehl geben, könnten die Minuteman-3-Raketen innerhalb weniger Minuten abgefeuert werden. Rund um die Uhr sind jeden Tag jeweils 90 Offiziere im Einsatz, um eine solche Anordnung auszuführen. Jeweils zwei Offiziere kontrollieren zehn Raketen. Stundenlang harren sie in entlegenen Gebieten der USA unterirdisch auf engstem Raum aus und warten auf den Befehl, den es in der mehr als 50-jährigen ICBM-Geschichte niemals gegeben hat.

Jahrelang im Untergrund

Und vermutlich auch niemals geben wird – das glauben selbst die Soldaten. Mit dem Ende des Kalten Krieges sind andere Sicherheitsprobleme in den Vordergrund gerückt: Terrorismus oder Cyber-Kriege zum Beispiel, bei deren Bekämpfung der Einsatz von Atomwaffen nicht sinnvoll ist.

Die Wahrscheinlichkeit eines umfassenden Atomkrieges liege nach seiner Ansicht und der seiner Kameraden quasi bei null, sagt der 28-jährige Andrew Neal, der im September einen vierjährigen Wehrdienst als Raketenoffizier bei einer Luftwaffeneinheit im US-Staat Wyoming abgeleistet hat. Er diente dort an einer Minuteman-3-Rakete. «Wir sind in jeder Minute auf einen Atomkrieg vorbereitet, aber wir wissen, dass er nicht kommt», erklärt Neil. Die Stimmung sei sehr schlecht gewesen, berichtet er, betont aber, dass die Soldaten ihre Arbeit nicht vernachlässigt hätten.

Gewalt und Missbrauch

Schlechte Stimmung und Frustration bei den Einsatzkräften belegt auch die Studie, die die US-Luftwaffe in Auftrag gab. Dort hatte die hohe Zahl an Disziplinar- und Militärgerichtsverfahren in den Reihen der Soldaten für Unruhe gesorgt, die in den ICBM-Einheiten Dienst taten. In den Jahren 2011 und 2012 war die Rate dort doppelt so hoch wie in anderen Einheiten der Luftwaffe. Die Vorwürfe reichten von Gewalttätigkeiten bis hin zu sexuellem Missbrauch. Die Air Force beauftragte deshalb das Forschungsinstitut Rand, in einer dreimonatigen Untersuchung die Arbeitsbedingungen zu prüfen und den Einstellungen des Personals auf den Grund zu gehen.

Die Wissenschaftler fanden bei den Soldaten eine Mischung aus Frustration und Verärgerung sowie das Gefühl, nicht wertgeschätzt zu werden. Zugleich seien viele überarbeitet und lebten ständig unter dem Druck, sie könnten einen Fehler machen, stellte das Rand-Team fest. Grundlage des Untersuchungsergebnisses waren Gespräche mit rund hundert Offizieren, Wartungs- und Sicherheitskräften sowie die Auswertung von Fragebögen.

«Hauptsache, wir kriegen keinen Ärger»

Rand spricht gar von einem Burn-out bei vielen der Soldaten – Burn-out definiert die Forscherin Chaitra Hardison, die die Studie leitete, als Erschöpfung, Zynismus und Ineffizienz bei der Arbeit. So habe einer gesagt: «Es ist uns egal, ob alles richtig abläuft. Hauptsache, wir kriegen keinen Ärger.» Sie habe Zustände wie Müdigkeit, Hoffnungslosigkeit oder Ausweglosigkeit abgefragt und in eine Skala zwischen 1 («niemals») und 7 («ständig») eingeteilt, erklärt Hardison. Bei Raketenoffizieren sowie jungen Soldaten sei aufgrund ihrer Antworten ein Wert von 4,4 herausgekommen: In einem solchen Fall könne man bereits von einem «Burn-out» ausgehen.

Die Luftwaffe wollte die Studie eigentlich geheim halten. Doch ein Informant spielte sie im Mai der Nachrichtenagentur AP zu, mit der Begründung, das Ergebnis der Untersuchung gehöre an die Öffentlichkeit, damit die Arbeitsbedingungen der ICBM-Kräfte verbessert würden. Erst nach längerem Hin und Her erklärte sich die Luftwaffe in der vergangenen Woche bereit, der AP Einblick in die Studie zu geben.

Erstellt: 22.11.2013, 08:53 Uhr

Artikel zum Thema

US-Luftwaffe entlässt Atomwaffen-General

Es ist die zweite Entlassung eines hochrangigen Offiziers aus der US-Armee in zwei Tagen: Generalmajor Michael Carey – verantwortlich über 450 Langstreckenraketen – soll ein Alkoholproblem haben. Mehr...

Lecks in amerikanischem Atommüll-Lager

In der Atomanlage Hanford im US-Bundesstaat Washington sammeln die Behörden seit Jahrzehnten Abfall aus der Atomwaffen-Produktion. Nun zeigt sich, dass die Sanierungsarbeiten zu wenig schnell vorankommen. Mehr...

Obama will US-Atomwaffen drastisch abbauen

Morgen hält Barack Obama seine fünfte Rede zur Lage der Nation. Im Mittelpunkt steht diesmal ein Appell zur atomaren Abrüstung, der die ganze Welt betreffen soll. Die USA besitzen rund 1700 Atombomben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin

Geldblog Der Crash wird über kurz oder lang kommen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...