Obama fordert Republikaner mit Budgetentwurf heraus

Fast vier Billionen Dollar: Der US-Präsident legt einen fetten Haushaltsplan vor – und weiss, dass seine Kontrahenten diesen blockieren werden. Es ist eine Kampfansage.

Will nicht als «Lame Duck» gelten: Mit teils sehr ambitionierten Ideen geht Präsident Obama in die Schlussphase seiner zweiten Amtszeit. (2. Februar 2015)

Will nicht als «Lame Duck» gelten: Mit teils sehr ambitionierten Ideen geht Präsident Obama in die Schlussphase seiner zweiten Amtszeit. (2. Februar 2015) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Barack Obama geht mit einem Budgetentwurf im Umfang von fast vier Billionen Dollar in die Verhandlungen um den Haushalt 2016. Den Schwerpunkt des Vorschlags legte Obama auf Investitionen, während die Steuern für Reiche steigen sollen.

Im Kongress, wo die Republikaner seit Jahresbeginn in beiden Kammern über eine Mehrheit verfügen, hat der Präsident damit aber keine realistische Chance.

Obamas Regierung plant laut den Angaben Investitionen in die Infrastruktur des Landes in Höhe von 478 Milliarden Dollar. Finanziert werden soll die geplante Modernisierung von maroden Strassen, Brücken und anderen Verkehrswegen zum Teil mit einer einmalig erhobenen Steuer in Höhe von 14 Prozent auf im Ausland gehortete Gewinne von US-Unternehmen. Diese belaufen sich nach Schätzungen des Weissen Hauses auf zwei Billionen Dollar.

Mehr Geld für Forschung und Bildung

Obama schweben ausserdem höhere Ausgaben für Forschung und Bildung vor. Arbeitende Familien sollen steuerlich entlastet, Schlupflöcher für Reiche dagegen geschlossen werden.

«Diese Vorschläge sind praktisch, nicht parteipolitisch», sagte Obama. Erneut warb der Präsident für eine «Wirtschaftspolitik für die Mittelschicht», die er bereits in seiner Rede zur Lage der Nation im vergangenen Monat angepriesen hatte.

Mit dem neuen Haushalt will Obama die seit Frühjahr 2013 geltenden automatischen Ausgabenkürzungen beenden. Die «stumpfsinnige Austeritätspolitik» müsse ein Ende haben, forderte der Präsident.

Demokraten und Republikaner hatten im Sommer 2011 ein drakonisches Spargesetz verabschiedet, das pauschale Einschnitte in allen Ressorts vorsieht.

Der sogenannte Sequester war eigentlich als Drohkulisse gedacht, damit sich beide Lager auf einen umfassenden Kompromiss zur Sanierung der Staatsfinanzen einigen. Weil dies aber nicht gelang, traten die Kürzungen am 1. März 2013 tatsächlich in Kraft.

Besonders betroffen von den Einschnitten war das Pentagon, dessen Budget nach dem Willen Obamas um vier Prozent auf 585 Milliarden Dollar steigen soll. Weitere 53,4 Milliarden Dollar stehen für die Aussenpolitik bereit.

Die US-Kosten des Vorgehens gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) beziffert das Weisse Haus auf 5,3 Milliarden Dollar. Die Ukraine soll Hilfen von 117 Millionen Dollar erhalten, um «aggressiven russischen Aktionen» widerstehen zu können. Dazu könnten Kreditgarantien von bis zu einer Milliarde Dollar an Kiew fliessen.

Stark nachgefragt: Kunden kaufen das Budget-Buch in Washington. (2. Februar 2015, Quelle: AFP)

Im Kongress verlangen auch die meisten Republikaner eine Erhöhung des Verteidigungsbudgets. Allerdings wollen sie die Staatsausgaben insgesamt drücken. Angetrieben von der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung forderten sie in den vergangenen Jahren die Beschneidung von staatlichen Leistungen und stemmten sich zugleich gegen eine höhere Besteuerung der Reichen.

Derzeit arbeiten sie an einem eigenen Etatentwurf für das im Oktober beginnende Fiskaljahr 2016. Der Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern hatte die USA mehrfach an den Rand der Zahlungsunfähigkeit gebracht.

Obama plädiert für neue Schulden

Rund 70 Prozent des US-Bundeshaushalts entfallen auf das staatliche Rentensystem und andere Sozialprogramme – diese Mittel werden nicht jedes Jahr von der Politik festgelegt, sondern hängen von der Zahl der Leistungsempfänger ab.

Laut Obamas Budgetentwurf sollen die USA 474 Milliarden Dollar neue Schulden machen dürfen, das Defizit würde 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen. Bei der Gesamtverschuldung der USA peilt der Präsident einen Wert von 75 Prozent des BIP an. (spu/sda)

Erstellt: 02.02.2015, 21:17 Uhr

Artikel zum Thema

Obama will Auslandsgewinne besteuern für Infrastruktur

Firmen wie Apple und Google könnten auf ihre tief besteuerten Gewinne im Ausland doch noch zur Kasse gebeten werden – in den USA. Präsident Obama plant eine Umverteilung im grossen Stil. Mehr...

Der Präsident rappt

Immer wieder taucht US-Präsident Barack Obama in Youtube-Clips als Rapper auf und covert die Hits der Gegenwart. Mehr...

Obama kauft einen Ladenhüter

Der US-Präsidenten wird weiterhin mit einer Boeing durch die Luft transportiert. Es könnten allerdings die letzten Maschinen der Baureihe 747 sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Blogs

History Reloaded Braucht Brasilien wieder einen Kaiser?

Mamablog Schulzuteilung per Algorithmus?

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...