Obama ordnet neue Kampfeinsätze in Afghanistan an

Ab 2015 sollte die Nato in Afghanistan lediglich noch beraten, ausbilden und unterstützen. US-Präsident Barack Obama hat nun aber offenbar eine Kehrtwende vollzogen.

Ob Obamas Entscheid die Truppenstärke am Hindukusch beeinflusst, ist offen: US-Soldaten in Afghanistan.

Ob Obamas Entscheid die Truppenstärke am Hindukusch beeinflusst, ist offen: US-Soldaten in Afghanistan. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA wollen sich der «New York Times» zufolge auch nach dem offiziellen Ende des Kampfeinsatzes im kommenden Jahr stärker militärisch in Afghanistan engagieren als ursprünglich geplant. US-Präsident Barack Obama habe einen entsprechenden geheimen Befehl für das Militär unterzeichnet.

Gemäss dem heutigen Zeitungsbericht sollen sich US-Soldaten für mindestens ein weiteres Jahr auch direkt an der Bekämpfung radikal-islamischer Taliban beteiligen, wenn eine Bedrohung für amerikanische Einheiten oder die afghanische Regierung bestehe.

Möglich seien auch US-Luftangriffe zur Unterstützung des afghanischen Militärs sowie die Begleitung afghanischer Truppen bei Einsätzen gegen die Taliban.

Der Kampfeinsatz der Nato-Truppe ISAF in Afghanistan läuft zum Jahresende aus. Ab 2015 sollen deutlich weniger ausländische Soldaten im Land sein. Ihre Aufgabe im Rahmen der ISAF-Folgemission «Resolute Support» soll sich auf die Ausbildung und Beratung der afghanischen Sicherheitskräfte beschränken.

Afghanische Einheiten schulen

Im Mai hatte Obama erklärt, dass die US-Einheiten in Afghanistan im kommenden Jahr keine Kampfeinsätze mehr führten. Die verbleibenden rund 9800 Soldaten sollten afghanische Einheiten schulen, aber auch die «Überreste der Extremisten-Gruppe al-Qaida jagen».

Die «New York Times» machte keine Angaben dazu, ob die neue Anweisung des US-Präsidenten Auswirkungen auf die Truppenstärke am Hindukusch habe.

Ein US-Regierungsvertreter sagte zu dem Bericht, der US-Kampfeinsatz in Afghanistan werde wie geplant im kommenden Jahr enden. Allerdings habe die Sicherheit der US-Soldaten erste Priorität, so dass es weiter Einsätze zur Selbstverteidigung und zur Unterstützung des afghanischen Militärs geben werde.

Zuletzt hat die Zahl der Taliban-Anschläge wieder zugenommen. Es wird bezweifelt, dass afghanische Armee und Polizei allein in der Lage sind, für Sicherheit in dem Land zu sorgen. In Afghanistan sollen im kommenden Jahr auch bis zu 850 Soldaten der deutschen Bundeswehr stationiert bleiben. (wid/sda)

Erstellt: 22.11.2014, 08:56 Uhr

Artikel zum Thema

Ohne GSoA wäre die Armee in Afrika und Afghanistan

Politblog Die Verhinderung von Auslandeinsätzen der Schweizer Armee ist ein oft vergessener Erfolg der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee. Eine Carte Blanche. Zum Blog

Prominente Frauenrechtlerin überlebt Anschlag

In Afghanistan wurde die bekannte Politikerin Schukria Bareksai bei einem Anschlag nur leicht verletzt. Sie bekommt regelmässig Morddrohungen. Mehr...

Der Kampf gegen die Drogen ist gescheitert

Allen Bemühungen zum Trotz: Kurz vor dem Ende des Nato-Einsatzes wird in Afghanistan mehr Schlafmohn angebaut als je zuvor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Geldblog Warum Immobilien im Ausland riskanter sind

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...