Obama sagt alle Asienreisen ab

Eigentlich standen Bali und Brunei auf der Traktandenliste von US-Präsident Barack Obama. Dieser will aber sein Land wegen des Budgetstreits nicht verlassen. Er schickt Aussenminister John Kerry.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Barack Obama hat seine Asienreise ganz abgesagt. Die Entscheidung sei wegen der Lahmlegung grosser Teile der US-Verwaltung gefallen, teilte das Weisse Haus in der Nacht zum Freitag mit. An Obamas Stelle werde US-Aussenminister John Kerry reisen.

Obama wollte Anfang nächster Woche auf Bali in Indonesien am Gipfeltreffen der Pazifikanrainerstaaten Apec teilnehmen, anschliessend in Brunei am Treffen der Südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN.

Zur Begründung erklärte das Weisse Haus, der US-Präsident wolle weiterhin für ein sofortiges Ende des Haushaltsnotstands kämpfen. Die im Anschluss geplanten Reisen nach Malaysia und auf die Philippinen hatte Obama schon vorher abgesagt.

Seit der Nacht zum Dienstag stehen in den USA weite Teile der Bundesverwaltung still, weil sich der Kongress nicht auf ein Budget für das am 1. Oktober begonnene Fiskaljahr 2014 einigen konnte. Das Repräsentantenhaus verknüpfte seine Etatentwürfe mit dem Schicksal der bei Konservativen verhassten Gesundheitsreform, Obamas Demokraten schmetterten die Vorlagen im Senat ab.

Wegen des Haushaltsnotstands mussten hunderttausende Staatsbedienstete in den unbezahlten Zwangsurlaub gehen. Behörden und Ministerien arbeiten auf Sparflamme, Museen und Nationalparks sind geschlossen. Ein Kompromiss im Streit war auch am Donnerstag (Ortszeit) nicht in Sicht. (chk/sda)

Erstellt: 04.10.2013, 05:41 Uhr

Artikel zum Thema

Obama greift Boehner persönlich an

Am dritten Tag des Shutdown warf US-Präsident Barack Obama dem republikanischen Führer John Boehner vor, er fürchte die «Extremisten» seiner Partei. Dabei könnte er den Stillstand «in fünf Minuten» beenden. Mehr...

Obamas Vermittlungsversuch scheitert

US-Präsident Barack Obama empfing im Weissen Haus die Mehrheitsführer der Republikaner und Demokraten. Da niemand von seinem Standpunkt abwich, kam es zu keiner Annäherung. Mehr...

«Das ist ein ideologischer Kreuzzug der Tea Party»

Am Tag eins nach dem Shutdown in den USA forderte Barack Obama die Republikaner zum Einlenken auf. Die US-Geheimdienste seien vom Budgetstreit massiv betroffen, bestätigten derweil Angestellte der CIA. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...