Obama soll den Dalai Lama wieder ausladen

China drängt auf eine Absage des heutige Treffens zwischen dem US-Präsidenten und dem geistlichen Oberhaupt Tibets. Gleichzeitig rügte Obama den Kongress für das Verhalten gegenüber dem Dalai Lama.

Traf den US-Präsidenten bereits im vergangenen Jahr: Der Dalai Lama wird nach einer Pressekonferenz von John Boehner begleitet. (7. Juli 2011)

Traf den US-Präsidenten bereits im vergangenen Jahr: Der Dalai Lama wird nach einer Pressekonferenz von John Boehner begleitet. (7. Juli 2011) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

China hat die USA aufgefordert, eine Einladung an den Dalai Lama zu einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama rückgängig zu machen. Zuvor hatte Obama das geistliche Oberhaupt der Tibeter für heute ins Weisse Haus eingeladen.

China sei gegen jegliches Treffen eines ausländischen Beamten mit dem Dalai Lama, erklärte der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums, Hong Lei. Die USA würden darum gebeten, ihre Einladung zurückzunehmen, um eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas zu vermeiden.

Dialog unterstützen

In einer Erklärung hatte das Weisse Hauses bekannt gegeben, das Treffen unterstreiche die «kräftige Unterstützung» des Präsidenten für die «Bewahrung der einzigartigen religiösen, kulturellen und sprachlichen Identität Tibets und den Schutz der Menschenrechte der Tibeter».

Der US-Präsident unterstütze einen Dialog zwischen Vertretern des Dalai Lama und der chinesischen Regierung, hiess es weiter. Das Treffen ist für 11.30 Uhr Ortszeit (17.30 Uhr MESZ) geplant.

Kritik am Kongress

Obama hatte zuvor den Kongress in Washington dafür kritisiert, dass er das Oberhaupt der Exil-Tibeter nicht empfangen hatte und sich so dem Druck Chinas gebeugt habe. Der Dalai Lama hält sich seit Anfang des Monats in Washington auf.

Obama hatte den Dalai Lama bereits im vergangenen Jahr zum Ärger Pekings getroffen. Die chinesische Führung sieht in dem Tibeter einen Separatisten, der unter religiösem Deckmantel agiert. Der 75- Jährige setzt sich seit seiner Flucht aus dem von China besetzten Tibet 1959 für eine friedliche Lösung des Konflikts und mehr Autonomie für die Region ein. Im Jahr 1989 wurde er dafür mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. (kpn/sda)

Erstellt: 16.07.2011, 07:57 Uhr

Artikel zum Thema

Dalai Lama will seine politische Führungsrolle abgeben

Das tibetische Oberhaupt möchte seine Funktion als Chef der tibetischen Exilregierung niederlegen. Sein Nachfolger soll vom Volk gewählt werden. Mehr...

«Lebender Buddha» unter Verdacht

Der von den Tibetern verehrte Karmapa Lama wird in Verbindung mit Geldern in chinesischer Währung gebracht. Nun wird spekuliert, die im indischen Exil lebende Gottheit sei ein Spion Pekings. Mehr...

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Blogs

Mamablog Was Neu-Eltern nie mehr hören wollen

Sweet Home Breiten Sie sich ungeniert aus

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...