Obamas Rede lässt Konservative erschaudern

Obama ist daran, den ideologischen Kurs der USA zu ändern: Seine Rede war «eine Hymne auf ‹big government›». Als erster Präsident benutzte er bei der Vereidigung das Wort «schwul». Konservative sind schockiert.

«Durch und durch links»: Barack Obamas zweite Antrittsrede in voller Länge.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einer Mischung aus Respekt und Schrecken haben Konservative in den USA die Antrittsrede von Präsident Barack Obama zur Kenntnis genommen. Der renommierte konservative Kolumnist Charles Krauthammer nannte die Rede «historisch bedeutsam».

Obama habe die 1981 begonnene Ära seines republikanischen Vorgängers Ronald Reagan faktisch für beendet erklärt, sagte Krauthammer auf dem TV-Sender Fox News. Obama sei daran, den ideologischen Kurs des Landes zu ändern: «Seine Rede war eine Ode an einen einflussreichen Staat, eine Hymne auf ‹big government›.»

Obama wolle nicht nur die Erfolge der amerikanischen Linken im 20. Jahrhundert beim Ausbau des Sozialstaats verteidigen, sondern er habe vor, mit dem Kampf gegen den Klimawandel ein neues Feld zu besetzen, sagte Krauthammer: «Das wird die Ausweitung des linksliberalen Gedankenguts im 21. Jahrhunderts.»

«Durch und durch links»

Gemäss Brit Hume, einem weiteren Kommentator des konservativen Senders Fox News, zeigte Obama in der Antrittsrede sein wahres Gesicht. Die Idee, dass der Präsident in Wirklichkeit ein moderater Politiker sei, müsse «für alle Zeiten» abgelegt werden, sagte Hume.

Er denke zwar nicht, dass Obama ein Radikaler sei, aber doch «durch und durch links» («he's an out and out liberal»). Der Präsident hatte in seiner Rede insbesondere den Gemeinsinn betont. Der Klimawandel müsse bekämpft, die soziale Gerechtigkeit gefördert und die Integration von Einwanderern verbessert werden, sagte Obama.

Als erster Präsident überhaupt benutzte er bei seiner Vereidigungszeremonie das Wort «schwul» («gay») und forderte, dass Schwule und Lesben «genauso behandelt werden wie jeder andere vor dem Gesetz». Ausserdem dürfe Amerika nicht ruhen, bevor Männer und Frauen gleiches Geld für gleiche Arbeit erhielten.

«Er hat sein Team gewählt»

Der «New York Times»-Autor David Brooks, der zur aussterbenden Spezies der moderaten Rechten gezählt wird, nannte Obamas Rede «eine der besten des letzten halben Jahrhunderts». Der Präsident sei zwar pragmatisch aufgetreten, aber keineswegs unparteiisch.

«Er hat sein Team gewählt. Sein Team ist seine Partei, sein Glaubenssystem», sagte Brooks im TV-Sender PBS über Obama. Die Rede sei ein klarerer Positionsbezug für progressive Anliegen als das Land in etlicher Zeit gehört habe. Auch wenn er nicht einverstanden sei: «Es ist gut, diese Debatte zu haben», erklärte Brooks. (bru/sda)

Erstellt: 22.01.2013, 12:47 Uhr

Versehentlich als 45. US-Präsident gesegnet

US-Präsident Barack Obama kann nach seiner zweiten Amtszeit gemäss Verfassung zwar kein weiteres Mal antreten. Bei seiner Amtseinführung am Montag wurde ihm dennoch bereits auch der Segen für seinen Nachfolger zuteil. Die für das Zeremoniell auserwählte Bürgerrechtlerin Myrlie Evers-Williams spendete Obama fälschlicherweise als 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten den Segen, obwohl Obama erst der 44. US-Staatschef ist. «Amerika, wir sind hier, in der Hauptstadt unserer Nation, an diesem Tag, dem 21. Januar 2013, zur Amtseinführung unseres 45. Präsidenten, Barack Obama», sprach die Witwe des 1963 ermordeten Bürgerrechtlers Medgar Evers die Segensformel.

Genaugenommen ist Obama sogar erst der 43. Mensch, der das Amt des US-Präsidenten bekleidet: Denn Grover Cleveland war der 22. und 24. Präsident, dazwischen stand Benjamin Harrison für eine vierjährige Amtszeit von 1889 an der Spitze der Nation. (sda)

Bildstrecke

Vereidigung: Obamas zweites Mal

Vereidigung: Obamas zweites Mal Washington feiert das Fest der Feste: Die zweite Amtszeit von Barack Obama hat mit seiner Vereidigung begonnen. Mit einer flammenden Rede hat er die Legislaturperiode eingeläutet.

Bildstrecke

Einblicke in das Leben der Obamas

Einblicke in das Leben der Obamas Das Buch «The Obamas» von Jodi Kantor zeigt, wie die Beziehung von Barack und Michelle Obama funktioniert.

Barack und Michelle Obama feiern Start in zweite Amtszeit. (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

«Obamas liberalste Rede seit zehn Jahren»

Barack Obama hat vor dem Capitol seinen Eid abgelegt und in einer Rede zur Nation gesprochen. US-Korrespondent Martin Kilian sagt, warum seine Worte überraschten und wie die First Family den Tag meisterte. Mehr...

Michelle Obama tanzt in Rot

News-Ticker Barack Obama hat in Washington seinen Eid abgelegt. Hunderttausende verfolgten seine Rede vor dem Capitol. Anschliessend feierten der Präsident und die First Lady auf der Tanzfläche weiter. Mehr...

Die vorbeugende Massnahme

Glosse Michelle Obamas Auftritt am Inaugurationsball des Präsidenten war stilsicher wie immer. Ihren neuen Haarschnitt sollten Amerikas Coiffeure vorsorglich schon mal üben. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...