Orgie der Gewalt erschüttert Acapulco

Der Drogenkrieg hat Gräueltaten von nie dagewesenem Ausmass hervorgebracht.

Der Schein trügt: Hinter der schönen Fassade von Acapulco tobt ein erbitterter Drogenkrieg.

Der Schein trügt: Hinter der schönen Fassade von Acapulco tobt ein erbitterter Drogenkrieg. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die jüngsten Gräueltaten im mexikanischen Drogenkrieg haben sich in der Touristenhochburg Acapulco abgespielt und sind selbst für Mexikos mittlerweile abgehärtete Öffentlichkeit ein Schock: Am Wochenende stiessen Ordnungskräfte in der Pazifikstadt binnen zwölf Stunden auf 28 Leichen, von denen man 15 enthauptet hatte. In der Nacht von Freitag auf Samstag alarmierte jemand die Polizei, weil auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums ein Auto brannte. Die enthaupteten Opfer lagen neben dem Fahrzeug auf dem Trottoir; später stellte sich heraus, dass sie zwischen 17 und 25 Jahre alt waren. Die Täter hinterliessen eine an ihre Gegner gerichtete Botschaft: «Genau dies wird all jenen geschehen, die sich in Acapulco festzusetzen versuchen. Hochachtungsvoll, das härteste Kartell, Chapo Guzmán.» Der legendäre Chapo Guzmán ist der Chef des Kartells von Sinaloa und befindet sich auf der Flucht, seit es ihm vor zehn Jahren gelang, aus einem Hochsicherheitsgefängnis auszubrechen.

Keine Ausländer betroffen

Im Verlaufe des Samstags fand man in Acapulco weitere Leichen, zwei davon in der Nähe einer Strasse, die bei Touristen wegen der spektakulären Sicht auf die Meeresbucht beliebt ist. Ausserdem nahmen Kriminelle eine Polizeistation unter Beschuss, wobei zwei Beamte verletzt wurden. Um Acapulcos Ruf als Touristenstadt besorgt, liessen die Behörden zusätzliche Ordnungskräfte aufmarschieren, die unter anderem die Aufgabe haben, bestimmte Quartiere systematisch nach Waffen zu durchsuchen. Gemäss offiziellen Angaben hat der Tourismus landesweit bisher nicht unter den ständigen Horrormeldungen über den Drogenkrieg gelitten. Bisher waren auch keine ausländischen Besucher betroffen. Hingegen wurden in Acapulco vor einigen Monaten 20 Touristen aus dem benachbarten Bundesstaat Michoacán entführt und ermordet. Vermutungen zufolge hatten sie die Täter irrtümlicherweise für Mitglieder des rivalisierenden Kartells «Die Familie aus Michoacán» gehalten.

Erstellt: 10.01.2011, 08:55 Uhr

Hing unter einer Fussgängerbrücke: Opfer des Drogenkriegs in Acapulco. (Bild: Keystone )

Bildstrecke

Chronologie: Drogenkrieg in Mexiko

Chronologie: Drogenkrieg in Mexiko Mit der Amtsübernahme des früheren Präsidenten Felipe Calderón begann der Drogenkrieg in Mexiko. Innert fünf Jahren sind ihm fast 50'000 Menschen zum Opfer gefallen.

Artikel zum Thema

Polizei findet 15 enthauptete Leichen in Acapulco

Der Drogenkrieg in Mexiko kostet weitere Menschen das Leben: In dem bekannten Touristenort Acapulco entdeckte die Polizei die Leichen junger Männer. Neben den Toten lag die Notiz eines Drogenbosses. Mehr...

25 Tonnen Marihuana und ein Massengrab

Drogenkrieg in Mexiko: Die Behörden haben bei einem Schmugglertunnel fast 25 Tonnen Marihuana beschlagnahmt. Im Südwesten des Landes machten sie einen schrecklichen Fund. Mehr...

Mexiko, ein Land für Lebensmüde?

Drogenkrieg in Mexiko: Pro 100 000 Einwohner werden jährlich 12 Menschen ermordet. Normalbürger bleiben jedoch verschont. Mehr...

Blogs

Mamablog Wenn Kinder sich selbst im Weg stehen

Sweet Home Die neue Moderne

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...