Politiker dürfen gegen Facebook-Regeln verstossen

Das Online-Netzwerk macht bei Politikern eine Ausnahme: So will Facebook deren Äusserungen auch zulassen, wenn sie nicht regelkonform sind.

Steht in den USA mit Blick auf die Präsidentenwahl 2020 unter massivem Druck aus Washington: Facebook. (Archivbild)

Steht in den USA mit Blick auf die Präsidentenwahl 2020 unter massivem Druck aus Washington: Facebook. (Archivbild) Bild: Thibault Camus/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Facebook wird Äusserungen von Politikern grundsätzlich auch dann auf der Plattform lassen, wenn sie gegen die Inhalte-Regeln des Online-Netzwerks verstossen. Die schon seit Jahren geltende Ausnahme für Beiträge mit Nachrichtenwert gilt künftig für alle Aussagen von Politikern.

Auch werde Facebook sie weiterhin nicht den unabhängigen Faktencheck-Partnern zur Prüfung vorschlagen, erklärte der Politik-Chef des Online-Netzwerks, der frühere britische Vize-Premier Nick Clegg.

«Wir sind kein politischer Teilnehmer»

Der gesonderte Umgang mit Politiker-Äusserungen höre aber auf, wenn dadurch Menschen gefährdet würden, betonte Clegg. Ausserdem gelte die Ausnahme nicht für politische Beiträge, die als Werbung verbreitet würden. Für die Faktenchecks stehen zugleich auch die Anzeigen nicht zur Verfügung.

«Unsere Rolle als Facebook ist es, für gleiche Rahmenbedingungen zu sorgen – nicht, selbst ein politischer Teilnehmer zu sein», sagte Clegg. Er wählte einen Tennis-Vergleich zur Illustration: Das Online-Netzwerk sorge dafür, dass der Platz bereit ist, nehme aber selbst nicht den Schläger in die Hand.

Facebook steht in den USA gerade mit Blick auf die Präsidentenwahl 2020 unter massivem Druck aus Washington. Präsident Donald Trump und seine Anhänger werfen dem Online-Netzwerk sowie anderen Online-Plattformen vor, konservative Meinungen zu unterdrücken. (chk/sda)

Erstellt: 26.09.2019, 02:09 Uhr

Artikel zum Thema

Zuckerberg trifft Trump im Weissen Haus

Facebook steht wegen seiner Datenschutz-Politik in den USA in der Kritik. Mark Zuckerberg ist deshalb zu Gesprächen nach Washington gereist. Mehr...

Zuckerberg wird mit Samthandschuhen angefasst

Kein Techkonzern hat mehr Kundendaten missbraucht als Facebook. Trotzdem hält sich die US-Aufsichtsbehörde zurück. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...